Seite:Knortz-Ein amerikanischer Diogenes (Henry D.Thoreau).djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

an, sich gewaltig für transcendentale Philosophie zu interessiren. Die Leiter dieser Bewegung waren George Ripley, Alcott und Emerson. Dieser Transcendentalismus war eine neue protestantische Richtung des Puritanismus, welche den religiösen Glauben vom Zwange starrer Dogmen befreien wollte. Da nun die Anhänger dieser Religionsphilosophie Rückkehr zur natürlichen Einfachheit predigten und die Verbindung der Arbeit des Kopfes mit der der Hand befürworteten, so braucht es uns nicht Wunder zu nehmen, daß sich Thoreau dieser Bewegung gegenüber nicht kalt verhielt.

Diese Transcendentalisten glaubten ferner, daß die Freiheit des Individuums durch keine Staatsgesetze beengt werden dürfte, und da dies unter den obwaltenden Umständen nicht erlaubt werden konnte, so gründeten die Anhänger dieser neuen Bewegung kommunistische Ansiedelungen, in denen, wie ein sarkastischer Beurtheiler bemerkt, Alles, nur nicht der gesunde Menschenverstand „kommun“ war.

Was man nun immerhin vom Transcendentalismus Neuenglands denken mag, so viel ist sicher, daß er Amerika mit neuen Ideen und Schöpfungen bereicherte und den starren Puritanismus zum Wanken brachte. Letzteres fand allerdings nicht den Beifall des alten Pastors Ripley in Concord, und da er daraus auch kein Geheimniß machte, so ließ sich Thoreau von der Mitgliederliste seiner Gemeinde streichen und weigerte sich, die ihm zum Unterhalt eines Geistlichen auferlegte Steuer zu Zahlen, was ihn beinahe ins Gefängniß gebracht hätte. Nur die schriftliche Erklärung, überhaupt keiner Gemeinde mehr angehören zu wollen, schützte ihn vor der drohenden Freiheitsstrafe.

„Bei den meisten Menschen,“ äußerte sich Thoreau damals, „ist die Religion nichts als eine Gewohnheitssache, oder vielmehr die Gewohnheit ist ihre Religion.“ Als echter Pantheist verrichtete er seinen Gottesdienst in der freien Natur, ohne

Empfohlene Zitierweise:
Karl Knortz: Ein amerikanischer Diogenes (Henry D. Thoreau). Verlagsanstalt und Druckerei A.-G., Hamburg 1899, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Knortz-Ein_amerikanischer_Diogenes_(Henry_D.Thoreau).djvu/8&oldid=- (Version vom 1.8.2018)