Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/102

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zu Asche; diese wird unter seinen Anhängerinnen verteilt und bildet ein Zaubermittel von unwiderstehlicher Wirkung.

Im „Urfaust“ und „Fragment“ gedenkt Goethe der Walpurgisnacht nicht, auch wird sie in keinem Volksbuche erwähnt und mit der Faustsage in Verbindung gebracht, wohl aber in Löwen’s 1756 erschienenem, im Stile von Zachariäs „Renommist“ verfaßtem, humoristischem Gedichte „Die Walpurgisnacht“, das Goethe, wie er in „Wahrheit und Dichtung“ bekennt, in seiner Jugend, da er sicherlich noch nicht an ein eigenes Faustwerk dachte, gelesen hatte. In der Einleitung heißt es:

Mein wundervolles Lied besingt die große Nacht,
Die manchen Schelm berühmt, den Blocksberg ewig macht,
Wohin, um sich ihr Glück durch Wunder zu bereiten,
Die auf dem Besenstiel, und die auf Böcken reiten.
Die Nacht, die wunderleer dem Klugen nicht mehr bleibt,
Der nichts auf Hexen hält, doch Hexenwunder gläubt,
Die Nacht, wo Belzebub Mäcenen ähnlich denket,
Und die, die gut getanzt, bewundert und beschenket.
Wo Stutzer, Buhlerin, und mancher junge Mann
Die Kunst erlernt, daß er mit Anstand hexen kann,
Die Kunst, die Deutschland sonst als einen Abscheu kannte,
Und die, die sie geübt, als Zauberer verbrannte,
Dies alles singt mein Lied. Und dir, ehrwürd’ger Geist,
Der du bei Teufeln auch noch immer Doktor heißt,
Ehrwürd’ger Doktor Faust, du sollst, mir Stoff zu geben,
Jetzt meine Muse sein und meinen Vers beleben.
Durch manche Zauberei verewigtest du dich,
Wer Zaubereien singt, wünscht deinen Einfluß sich,
Begeistre meine Brust, trotz denen, die dir fluchen,
Und dich beim Luzifer und den Verdammten suchen.
Vergebens fabelt man, daß einst der Teufel kam,
Für deine Zauberei dich bei dem Mantel nahm,
Die Lüfte durchgeschleppt, in Stücken dich zerteilet,
Und mit dir in den Pfuhl der vor’gen Nacht geeilet.
Laß, da dich Belzebub dem Blocksberg zugeführt,
Wo deine Kunst durch ihn gefällt und präsidiert;
Laß mir durch deine Kraft ein Zauberlied gelingen,
Und mich von jener Nacht und ihren Wundern singen.