Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/116

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

geneigt, eine Helena in jedem Weibe zu erblicken.

Doch die deutschen Hexen scheinen sich einmal mit Vorliebe von griechischen Unholdinnen ruhig leiten, beleidigen und wegwerfend behandeln zu lassen. Auch Shakespeare machte eine Griechin, nämlich die Nachtgöttin und Leiterin geheimer Zaubereien, Hekate, zur Königin seiner echt germanischen Macbethhexen, und wie schnauzt diese (III, 5) ihre untergebenen Dienerinnen, die frechen Vetteln, wie sie sie nennt, an, weil sie auf eigene Faust in das Schicksal des schottischen Tyrannen eingegriffen hatten! Aber Hekate war doch eine wirkliche Göttin, welcher die gläubigen Griechen Sühnopfer brachten; auch stand sie in besonderer Gunst Jupiters, weil sie im Gegensatz zu den ihm feindlichen Titanen, dessen Herrschaft bereitwillig anerkannt hatte und dafür mit weitgehender Macht ausgestattet und mit einem Sitze im Göttersaale beschenkt worden war. Ja, ein orphischer Hymnus feiert sie sogar als Beherrscherin des Himmels, der Erde und des Meeres, und die Künstler erlaubten sich, sie mit drei weiblichen Köpfen oder als drei dicht beieinanderstehende Frauen darzustellen. Hekate verleiht den Richtern Verstand, den Fischern und Schiffern Glück; Baubo hingegen gilt nur als Typus eines unzüchtigen Weibes, das sich nur auf die Kunst des Zotens versteht, von der sie aber auf dem Blocksberge nicht die geringste Probe ablegt. Auch würde man sicher fehlgehen, wenn man behauptet, ihr wahrer Charakter sei dadurch angedeutet, daß sie der Dichter auf einem Schweine reiten lasse, denn besagtes Tier war stets nur Juden und Muhamedanern verhaßt, bei Griechen und Römern, besonders aber bei den alten und auch neuen Deutschen, stand es in hohem Ansehen. Erstere opferten es bei den großen Eleusynien der Demeter und Persephone; die römischen Frauen brachten es am 1. Mai der Göttin Flora dar, und die alten Germanen wären in ihrer Walhalla verhungert, wenn sie kein Tischleindeckdich mit dem goldborstigen Eber Sährimmi darauf gehabt und sich diesem nicht jedes abgeschnittene Stück am nächsten Morgen von selber erneuert hätte. Jammerschade, daß dies so überaus nützliche Tier, mittelst dessen unseren Fleischbaronen schnell das Handwerk gelegt würde,