Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/117

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

mit der altdeutschen Religion, die wenigstens praktischer und zugleich poetischer als ihr christlicher Ersatz war, für immer ausgestorben und an keine wirksame Wiederbelebung zu denken ist.

Der Eber war dem deutschen Sonnengott geheiligt und fehlte bei keinem Opfermahle. Das für diesen Zweck auf gemeinschaftliche Kosten gemästete Tier galt als unverletzlich. Die Lex salica und die leges Frisonum setzten schwere Strafen auf den Diebstahl oder die Beschädigung eines solchen. Abzeichen desselben trug man auf dem Helme und glaubte sich dadurch unverwundbar und unbesiegbar zu machen. Auf seinen Kopf wurden, besonders am Julabend, Gelübde abgelegt.

Wenn man einen Menschen ein Schwein nennt, so erntet man keinen Dank dafür; sagt man aber von einem, er habe Schwein, so hat man alle Ursache, ihn zu beneiden, denn diese Redensart bedeutet großes, unverhofftes Glück. Der Ursprung derselben wird auf verschiedene Weise erklärt. Richter sagt in seinem Büchlein „Deutsche Redensarten“, man habe früher auf deutschen Volksfesten nicht nur den besten, sondern auch den schlechtesten Schützen durch Preise ausgezeichnet; letzterer habe gewöhnlich ein junges Schweinchen erhalten, das er zum allgemeinen Gaudium selber nach Hause tragen oder führen mußte. Nach anderen soll jener Ausdruck dem Kartenspiel entstammen, in dem das As, der Haupttrumpf, den Namen Sau führt. Das Schwein ist übrigens sowieso schon ein Bild des Glücks, der Gemütlichkeit und der Zufriedenheit. Es braucht, wie die übrigen Haustiere, nicht zu arbeiten und wird auch nicht wegen Pflichtvernachlässigung gestraft. Es wird stets sorgfältig gepflegt, hat stets einen warmen Stall zur Wohnung, kann ruhen und schlafen so lang es will und braucht nach dem Aufstehen keine Toilette zu machen um vielleicht in die Schule, die Kirche, in einen Skatklub oder Gesangverein zu gehen. Wer es Hunger und Durst leiden läßt, handelt gegen sein eigenes Interesse. Daß es schließlich sterben muß, ist die Bestimmung aller Geschöpfe, nur wird in seinem Falle in unserer humanen Zeit dafür gesorgt, daß dieser Akt blitzschnell vonstatten geht.