Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/147

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schlummerlied bedeutet und von dem deutschen „lullen“ abgeleitet worden ist, aus dem arabischen lilla abi (fort, Lilith) zusammengesetzt sein.[1]

Colliers Epos ist arm an Handlung, dafür aber desto reicher an ausgedehnten, ermüdenden und sich oft wiederholenden Naturschilderungen. Überhaupt verdient es nur als poetisches Kuriosum Beachtung.

Putnam’s in fünffüßigen Jamben verfaßtes Epos Lilith wurde nur für die Freunde des Verfassers gedruckt, eines Mitgliedes der alten Verlagsfirma G. P. Putnams Sons in Newyork. Auch hier erscheint die Heldin als ein Mutter und Säuglingen gefährliches und Jünglinge verführendes Nachtgespenst, die sich an Eva, die durch Abel und Kain dem Menschengeschlecht dauerndes Leben verliehen, dadurch rächt, daß sie den Tod in die Welt bringt. Wo sie das Glück erblickt, will sie es mit teuflischer Freude zerstören und um dies mit Aussicht auf sicheren Erfolg bewerkstelligen zu können, tritt sie auf den Rat des ihr in Schlangengestalt erscheinenden Satans als Frau von bezaubernder, zur Wollust reizender Schönheit auf. Als solche erscheint sie Kain auf dem Felde; beide unterhalten sich längere Zeit, und als der Ackersmann befürchtete, zu spät nach Hause zu kommen und den wahren Grund für seine Verspätung nicht angeben möchte, weiht sie ihn in die Kunst des Lügens ein, indem sie ihm eine stichhaltige Ausrede mitteilt. Von dieser Stunde an stand Kain vollständig in ihrem Banne und war wie umgewandelt. Eva merkte es bald und ahnte nichts gutes.

Bald darauf traf Lilith mit Abel zusammen. Als dieser sie nicht mit der erwarteten Zuvorkommenheit begrüßte und

  1. Nach Lenorneau („La Magie“) bedeutet lil und lilit den Inkubus und Sukkubus. Andere wollen den Namen auf das sumerische lil (Sturm) zurückführen und in liln und lilitn Sturmdämonen sehen, doch scheint diese Annahme wenigstens zu Jesaias 34, Vers 14 nicht zu passen. Daß die Lilith ein Nachtgespenst ist, wird schwerlich dadurch widerlegt, das lilatn im Babylonischen eigentlich der Abend bedeutet. Nach den späteren jüdischen Vorstellungen ist die Lilith ein geflügeltes Weib, das bei Nacht umherschweift und die nicht durch Amulette geschützten Kinder tötet. (H. Duhm, Die bösen Geister des alten Testaments. Tübingen 1904.