Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/157

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Tlingit-Indianer glauben, daß sich die Mäuse gern in menschlichen Leichnamen einnisten. Als einst in Sitka ein Mann an einer Speerwunde gestorben war und die Zauberer zu Ehren des Toten sangen und trommelten, sprangen diesem Mäuse aus der Wunde und dem Munde. Sie untersuchten darauf den Körper und fanden, daß das ganze Eingeweide von Mäusen gefressen worden war.[1]

Nach einem böhmischen Märchen ist die Maus ein Geschöpf des Teufels. Derselbe haßte den Patriarchen Noah wegen seiner Frömmigkeit, und als dieser vor Beginn der Sintflut in die Arche ging, sollte die Maus heimlich ein Loch hinein nagen, damit sie untersinke. Gott schuf jedoch schnell die Katze, welche die Maus verschlang.

Man sagt den Hexen nach, daß sie während eines von ihnen angerichteten Sturmes Mäuse aus den Wolken auf die Erde fallen ließen; dadurch wird nun die Maus zum Gewittersymbol, deren graue Farbe auf die Regenwolken und deren weiße Zähne und Zickzack-Bewegungen auf den in den Wolken dahinhuschenden Blitz hinweisen sollen. Auch trägt sie nach altem Aberglauben den Blitz oder Feuer in ihrem Schwanz. In dem bekannten englischen Kinderliede, beginnend „My father he died, but I can’t tell you how“ wird von einem jungen, unpraktischen Manne, einem Gegenstücke zu dem deutschen „Hans im Glück“ erzählt, daß er von seinem Vater sechs Pferde geerbt und dieselben stets mit Verlust gegen kleinere Tiere eingehandelt hatte, bis er sich zum Schlüsse im Besitze[WS 1] einer Gewittermaus fand, die ihm das Haus ansteckte. „She carried fire in his tail, and burnt down my house.“

Bei den Wenden im Spreewald erscheint der Nachtalp, dort Murawa genannt, manchmal in Gestalt einer kleinen weißen Maus, die den Schlaf stört und folglich nicht willkommen ist. Kinder soll man auch nie mit offenem Munde schlafen lassen, weil sonst ihre Seele in Mausgestalt entschlüpft und sie sterben müssen. Das nächtliche Nagen der Mäuse an Kleidern und Betten zeigt einen baldigen Todesfall an.

  1. Vorlage: Bezitze
  1. 26th. Report of the Bureau of American Ethnology.