Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/161

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

erlaubt und sei, nachdem sie seiner überdrüssig waren, in einen Baumstumpen verwandelt worden, der nur dann seine ursprüngliche Gestalt wieder erhalte, wenn ihn ein junger Mann, welcher bei seiner Großmutter wohne, erlöse. Außerdem teilte er ihm mit, daß die Königin der Nymphen von seltener Schönheit sei und in einem glänzenden Palast wohne. Wenn er sie aufsuchen wolle, müsse er so lange wandern, bis er eine lahme Maus erblicke, die auf einen großen Baumstamm klettern wolle, und wenn er sie gut behandle, würde sie ihm schon sagen, wo die Königin zu finden sei.

Der Jüngling folgte diesem Rate und ging fürbaß. Bald erblickte er die besagte Maus, die einen Baum zu erklimmen suchte, aber stets herabfiel. Nachdem er ihr dabei mehrmals vergeblich geholfen hatte, sprach sie: „Du bist ein guter Mann, ein anderer würde mich verjagt oder getötet haben. Ich habe mich nur deshalb lahm gestellt, um deinen wahren Charakter auszufinden. Du heißt Seanna gan Nuncus und wünschest die Königin der Cowgans zu sehen. Deine zehn Brüder wünschten dasselbe, aber sie waren böse und wollten mich töten, und solche Menschen werden, ohne ihre Bekanntschaft gemacht zu haben, auf ewig spurlos verschwinden. Folge mir nun!“

Dies ließ sich der junge Mann nicht zweimal sagen, und bald befanden sich beide in dem in einem unbeschreiblich lieblichen Lande gelegenen Palaste. Die Maus stellte ihrer Königin den unerwarteten Gast vor und erzählte ihr auch, wie gut er gegen sie gewesen sei. Er wurde äußerst freundlich aufgenommen; auch wurde er gebeten, so oft wie er wolle seinen Besuch zu erneuern, die lahme Maus werde ihm stets den rechten Weg zeigen. Niemand weiß, wie lange er bei der Königin blieb.

Aus der ägyptischen Geschichte ist uns durch Herodot eine rettende Tat der Mäuse bekannt geworden. Derselbe erzählt, der König Sethon habe die Kriegsleute verachtet und bedrückt. Darum wollten sie zum Kriege gegen Sanacharidos, den König der Araber und Assyrer, nicht folgen. Rat- und hilflos, wie er war, klagt er im Tempel dem Bild seines Gottes seine Not. Dieser erscheint ihm im Traum und spricht ihm Mut ein; denn es sollten ihm