Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/171

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die sich letzthin dort einen Sitz erkoren,
Das waren meistenteils Bankdirektoren.

Doch haben unter unsern andern Kunden
Auch ein’ge Advokaten Platz gefunden.
Sogar von Theologen spricht man schon …
Ein fetter Bissen für ’nen Höllensohn.
Viel kehr ich mich an die Gesellschaft nicht;
Zur Ankunft grüß’ ich … das ist meine Pflicht.
Ich halte dem Gesindel keine Predigt –
Hab’ ich es drin, ist mein Geschäft erledigt. – –

Euch jungen Teufeln nun, die Ihr noch frei,
Euch gönn’ ich heute jede Teufelei.
Seht ihr ’ne Hexe, die Euch wohlgefällt,
So trachtet, daß sie sich Euch zugesellt.
Beweist Ihr, wie ein wohlerzogner Mann,
Daß auch der Teufel menschlich fühlen kann.
Und wenn dann über’s Jahr hier auf dem Brocken
Euch meine Unkenrufe wieder locken,
Bekennt mir Arm in Arm vor dem Altar …
Daß sie für Euch die richt’ge Hexe war. – –

Ihr andern aber, die Ihr aufgestiegen,
Ihr dürft nach Teufels Art Euch hier vergnügen.
Walpurgis, heut dem Himmel abgeraubt,
Uns nächtlich jede Schäkerei erlaubt.
Für jetzt seid insgesamt Ihr eingeladen,
Euch kräftig in dem Hexentrank zu baden.
Auf! Seid nicht bange, daß zu toll Ihr’s treibt …
Der ist kein Teufel, der heut nüchtern bleibt! – –