Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Trotz aller ihrer Zauberkünste verbittern die Hexen doch nur das Leben anderer, sowie ihr eigenes; selten, daß von einer eine anständige Tat berichtet wird. Schon ihr Blick genügt, um den Menschen Krankheiten anzuzaubern. Erblicken sie säugende Frauen, so hauchen sie dieselben an und ihre Milch trocknet ein. Demjenigen, der sie bei ihren nächtlichen Gelage belauscht, reißen sie das Herz aus dem Leibe, was hauptsächlich von slavischen Hexen erzählt wird.

Im Jahre 1898 glaubten die Bewohner von Richfield in Ohio behext zu sein. Eine merkwürdige Krankheit befiel gleichzeitig ganze Familien. Die Leute konnten nachts nicht schlafen und magerten ab. Manche der Patienten sagten, daß sie beständig von schwarzen Katzen verfolgt würden, welche Grimassen schnitten und die Kranken anbrummten. Während gewisse Zimmer ihres Hauses von dem bösen Geiste besetzt waren, seien andere frei von diesem. Sogar Pferde, Rindvieh, Schafe und Schweine wurden angeblich von der Krankheit befallen. Die Pferde wurden wild, rannten wie verrückt umher, legten sich dann hin und starben. Die Kühe gaben blutige Milch, wurden schwach und hauchten ihr Leben aus. Die Federn in den Betten wurden von unsichtbaren Mächten zu kleinen Knoten zusammengebunden, sodaß die Leute schließlich die Federbetten verbrannten, um des Zaubers ledig zu werden. Allein, sie hatten noch lange Zeit darunter zu leiden.

Nach dem „Hexenhammer“ bekannte eine Hexe zu Dann im Bistum Basel vor ihrer Verbrennung, daß sie vierzig kleinen Kindern gleich nach der Geburt eine Nadel ins Gehirn gestoßen und aus ihren toten Körpern Hexensalbe gemacht habe.

Oft bildeten auch die Hexen die Figur eines ihnen verhaßten Menschen in Wachs nach und durchstachen dieselbe mit Nadeln, worauf der Betreffende heftige Schmerzen empfand. In Schottland gebrauchten sie dazu Pfeilspitzen oder „elfshots“, was auf das hohe Alter dieses Glaubens hindeutet. In Irland tragen die Bauern heute noch Feuersteine, die wie Pfeilspitzen geformt und mit Silber eingefaßt sind, als Amulette gegen die „elfshots“ in der Tasche.