Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/83

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

auch in der Edda genannt wird. Einmal hatte ihm der Eisriese Thrym seinen gefährlichen Boomerang gestohlen und wollte ihn nur dann zurückerstatten, wenn ihm Freya zur Gattin gegeben würde. Diese schnaubte vor Wut, als sie von solchem Vorschlage hörte; doch da wußte der Himmelswärter Heimdall Rat. Thor mußte sich mit dem Schleier und dem Brisinganhalsband der genannten Göttin schmücken, sich das Haupthaar kunstgerecht frisieren, in einen Weiberrock stecken und sich in dieser bräutlichen Ausstattung von seinen zwei Böcken in einem Wagen zum Winterriesen ziehen lassen. Dort angekommen, verspürte er einen so gewaltigen Hunger, daß er einen ganzen Ochsen nebst sechs Lachsen verschlang, alles für die Frauen bestimmte Würzwerk aufaß und dazu drei Tonnen Meth trank, sodaß Thrym sich baß darüber verwunderte und fragte: „Wo fand man je solche gefräßige Bräute?“ Doch eine Magd beruhigte ihn, indem sie sagte, Freya habe seit acht Tagen nichts gegessen, so groß sei ihre Sehnsucht nach ihm gewesen. Darauf ließ Thrym den Hammer holen und legte ihn in den Schooß der Braut, um diese nach altgermanischem Brauch für den Stand der Ehe zu weihen. Kaum aber hatte Thor seine gewaltige Waffe wieder in der Hand, da lag auch schon das ganze Riesengeschlecht zerschmettert am Boden. Der Frühling hatte – dies ist die sinnbildliche Bedeutung dieser Erzählung – wieder einmal den Winter besiegt und die alten Einherier konnten in Walhall wieder ihr jährliches Freudenfest, das diesmal so prächtig durch eine riesige Prügelei eingeleitet worden war, zu Ehren der erstarkenden Sonne feiern.

Nach dem Volksbuche von Dr. Faust war dieser übrigens auch ein gewaltiger Esser, denn er verschlang einmal einen ungekochten Hausknecht.

Herkules führte auch den Beinamen Buphagus d. h. Ochsenfresser, denn er verzehrte einst auf der Reise durch das Land der Dryopen zwei vor den Wagen des Thiademas gespannte Ochsen und bei einer anderen Gelegenheit einen Ochsen des Coronus auf einen Sitz. Aus nichts wird bekanntlich nichts; nur ein gut genährter Held, wie der genannte, konnte einen seit dreißig Jahren ungemisteten Stall, in dem 3000 Rinder standen, im Handumdrehen