Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/90

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Kinder befürchteten, Schläge zu erhalten, wenn sie zu Hause ohne den Labetrunk einträfen. Doch da beruhigte sie der treue Ekkehart mit der Versicherung, daß sich die Unholdinnen schon erkenntlich zeigen würden, und so geschah es auch; denn es stellte sich heraus, daß die Krüge mit dem köstlichen Naß gefüllt waren und, so fleißig auch die Eltern demselben zusprachen, erst am nächsten Morgen leer wurden.[WS 1] Solchen nächtlich herumstreifenden Hexen wird kein Deutscher den Eintritt in Haus und Stall verwehren.

Gekegelt wurde auf den altgermanischem Volksfeste sicherlich auch, hatte doch Gott Thor selber das betreffende Spiel erfunden. Wenn es in einigen Gegenden Deutschlands donnert, so sagen die Leute, Petrus, der christliche Ersatzmann Thors, schiebe Kegel. So kegelte auch Rübezahl, der auch ein Wettermacher war.

Über die Art und Weise, wie auf den Hexenversammlungen getanzt und musiziert wird, geben folgende Märchen Auskunft.

Eine Frau von Hembach, so lesen wir in den Grimm’schen Sagen, hatte ihren kaum sechzehnjährigen Sohn Johannes mit zu der Hexenversammlung geführt, und weil er hatte pfeifen lernen, verlangte sie, er solle ihnen zu ihrem Tanze pfeifen, und damit man es besser hören könnte, auf den nächsten Baum steigen. Der Knabe gehorchte und stieg auf den Baum; indem er nun daher pfiffe und ihrem Tanz mit Fleiß zusahe, vielleicht weil ihm alles so wunderseltsam deuchte, denn da geht es auf närrische Weise zu, sprach er: „Behüt’, lieber Gott, woher kommt so viel närrisches und unsinniges Gesinde!“ Kaum aber hatte er diese Worte ausgeredet, so fiel er vom Baum herab, verrenkte sich eine Schulter und rief, sie sollten ihm zu Hilfe kommen; aber da war niemand, ohn’ er allein.

Eine arme Witwe, lautet eine andere von den Brüdern Grimm mitgeteilte Sage, die nicht wußte, wie sie ihre Kinder nähren sollte, ging in den Wald, Holz zu lesen und bedachte ihr Unglück. Da stand der Böse in eines Försters Gestalt und fragte, warum sie so traurig und ob ihr Mann gestorben. Sie antwortete: „Ja.“ Er sprach: „Willst du mich nehmen und mir gehorsamen, will ich

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: leltern demselben zusprachen, erst am nächsten Morgen Eer wurden.