Seite:Knortz - Hexen, Teufel und Blocksbergspuk in Geschichte, Sage und Literatur.pdf/99

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

für einen aus Gotha stammenden Maler aus. Er wollte ungestört das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, in Ilmenau die Bergwerke studieren um auszufinden, wie dieselben wieder in Gang zu bringen seien, sich nebenbei auf seine Weise amüsieren und dann auch dem Sohn des Superintendenten Plessing zu Wernigerode, der sich in einer bedenklichen Wertherstimmung befand, die trüben Gedanken austreiben.

In der glücklichsten Stimmung unternahm er auch das Wagnis, im Dezember den Brocken zu besteigen. Als Frucht dieses Ausfluges ist sein Gedicht „Harzreise im Winter“ zu betrachten, ein nur durch ausführlichen Kommentar verständliches, persönliche Erlebnisse und Eindrücke schilderndes Produkt.

Wie der Geier ruhig über der winterlichen Natur schwebt, so schwebt der Blick des Dichters über den Verhältnissen der Menschen. Der Bedeutung des Brockens für den deutschen Volksglauben aber hat er in dieser Ode keine Silbe gewidmet; erst in der 1799 entstandenen, von Mendelssohn so überaus glücklich vertonten Kantate „Die erste Walpurgisnacht“ hat er dies Versäumnis nachgeholt. Darin führt er uns die von der herrschenden Religion verfehmten Anhänger des deutschen Heidentums vor, die sich in einer Frühlingsnacht auf einem abgelegenen Waldberge heimlich versammelt haben, um ihren Allvater durch Opfer und Lobgesänge nach gewohntem Gebrauche zu verherrlichen, und läßt dabei deutlich durchblicken, daß er mit ihnen aufrichtig sympathisiert, so wenig er auch sonst an religiösen Streitfragen teilnahm. Gewöhnlich suchte er denselben auszuweichen oder, wenn es nicht anders ging, sich in einer Weise auszudrücken, die eine zweifache Deutung zuließ. Seine Worte:

Den deutschen Mannen gereicht’s zum Ruhm,
Daß sie gehaßt das Christentum,

kennzeichnen jedoch seine wahre, unverblümte Gesinnung.

Damit die Verehrer Allvaters nicht von den Pfaffenchristen überfallen und samt Weibern und Kindern erschlagen werden, haben sie im Waldrevier heimlich Wächter ausgestellt, die als Teufel verkleidet, mit Hacken, Gabeln, Holzbränden und Klapperstöcken derartig lärmen und auf