Seite:Kurze Beleuchtung der Vertheidigung des Kirchweihfestes in Franken.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ein Kind aussteuern. Jetzt aber kann man mit so viel Tausenden nicht mehr so viel bewirken, weil der Preis der liegenden Güter gar zu hoch gestiegen ist, und z. B. ein Bauerngewerbe, welches damahls 1000 Gulden gegolten hat, jetzt um 5000 bis 6000 Gulden verkauft wird. Die Ehen der Bauersleute sind in Franken gemeiniglich fruchtbar. Wenn nun ein Vater sechs bis neun Kinder auszusteuern hat, welcher Fall gar nichts seltenes ist, so kann man es ihm nicht verargen, wenn er die Sparsamkeit aufs höchste treibet. Daher vermeidet er auch sorgfältig alle unnöthigen Ausgaben.

.

 Der Herr Apologet irret sich ferner, wenn er glaubt, daß mein Vorschlag wegen Erlassung des Zwangtanzes von keiner Wirkung seyn würde. Ich habe aus der Erfahrung gesprochen. Ich kenne Dörfer im Fränkischen Kreise, wo man sich von Seiten der weltlichen Aemter nichts um den Kirchweihtanz bekümmert, und wo man es der Willkür der Gastwirthe überläßt, Spielleute zu halten. Daher gehen die Dorfleute am Montag und