Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

Die Landrassen und Schläge sind daher als das Produkt aus den in der Heimat der betreffenden Tiergruppe anzutreffenden Boden- und klimatischen Verhältnissen unter der Einwirkung der wirtschaftlichen Bedürfnisse der heimischen Landwirtschaft anzusehen. Sie bieten daher die sicherste und gesündeste Grundlage für die Hebung der Viehzucht der betreffenden Gegend. Sie ermöglichen es in kürzerer Zeit bei planmäßigen Züchtungsmaßnahmen einen ausgeglichenen Viehschlag hervorzubringen, weil in diesem Falle die Natur die Züchtungsbestrebungen des Menschen unterstützt. Die Vererbung ist eine sicherere, weil hier die Natur nicht in dem Maße auf Umformungen hindrängt, wie bei Rassen, die unter anderen Verhältnissen gelebt haben.

Es ist ja in den letzten Jahrzehnten, bis in die neueste Zeit herein förmlich Modesache gewesen, die Hebung der Viehzucht einer Gegend dadurch bewirken zu wollen, daß man mit anderen, meist allerdings leistungsfähigeren Rassen kreuzte, die aber ihrer Abstammung und ihrer Heimat nach ganz andere Eigenschaften besaßen, wie die zu verbessernde Rasse. Die erste Absicht war hierbei zumeist nicht eine Verdrängung der Landrasse; man wollte in den meisten Fällen nur eine „Blutzufuhr“, um die Leistungsfähigkeit, bezw. auch nur die Formen zu verbessern. Das Resultat war aber, daß die Nachzucht, bald bestehend aus den verschiedensten Kreuzungsgraden, nicht sicher vererbte. Jetzt drängte man auf weitere Einfuhr der fremden Rasse, um aus den Kreuzungsprodukten heraus eine neue Rasse zu züchten. Aber auch dieser Weg führte, wo die Zucht nicht in den Händen eines Einzelnen lag, nicht zum Ziele. Der ausgeglichene, einheitliche Charakter der Viehzucht der betreffenden Gegend war verloren, und um diesen Mischmasch endlich los zu werden, thaten manche Gegenden, die zur Landrasse nicht mehr zurück konnten, den letzten, allein richtigen Schritt: sie suchten das Blut der einheimischen Landrasse durch fortgesetzte Haltung

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 4. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/12&oldid=- (Version vom 1.8.2018)