Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/14

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

andere Gegenden mit anderen Klima- und Bodenverhältnissen versetzt werden, auch die Widerstandsfähigkeit, besonders gegen Krankheiten vermindert wird. Besonders Lunge und Herz, also diejenigen Organe, die neben der Haut den natürlichen Einflüssen stets am meisten ausgesetzt sind, werden geschwächt, so daß sie Krankheiten, in erster Linie ansteckenden Krankheiten, dann weniger zu widerstehen vermögen. Nur so ist es zu erklären, daß manche Rinderrassen in andere Gegenden mit abweichenden Lebensbedingungen versetzt, der Tuberculose in erschreckendem Maße verfallen. Zu ähnlicher Weise verhält es sich mit der Fruchtbarkeit, die sehr häufig zurückgeht, wenn auch in dieser Beziehung beim Rind keine in die Augen fallenden Beispiele zu verzeichnen sind.

Das Streben, rasch eine Verbesserung unserer heimischen Viehrassen und -Schläge zu bewirken, ist in den meisten Fällen die Ursache gewesen, Kreuzungen mit fremden Rassen vorzunehmen. In großen Zuchtgebieten ist diese Kreuzung zunächst noch mehr oder weniger vereinzelt durchgeführt worden, so daß zwar eine große Anzahl Tiere des ursprünglichen Landviehes Blut der fremden Rasse in sich trägt. Man findet dann sehr häufig die Ansicht vertreten, daß die reine Landrasse ja gar nicht mehr vertreten sei und daß daher die Bestrebungen zur Wiederherstellung derselben ohne Aussicht auf Erfolg seien. Wo die Kreuzung schon einen gewissen Grad erreicht hat, da kann dieser Einwurf berechtigt sein. Wo aber die fremde Blutzufuhr eine verhältnismäßig noch geringe ist, da wird man dieses fremde Blut durch consequente Haltung reiner Vatertiere der einheimischen Rasse bald wieder verdrängen können. Die Hauptbedingung wird in diesem Falle nur sein, daß reinrassige Vatertiere beschafft werden können. Ist diese Möglichkeit gegeben, so steht der Wiederbelebung der ursprünglichen Rasse kein Bedenken entgegen.

Aus den vorstehenden Ausführungen dürfte hervorgehen, daß die Landrassen und Schläge die sicherste

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/14&oldid=- (Version vom 1.8.2018)