Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/20

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

des Vereins nass. Land- und Forstwirte wird folgende Beschreibung gegeben:

„In dem Kreise St. Goarshausen, dem Untertaunuskreise (Langenschwalbach) und einem Teile des Kreises Usingen wird ein Rindviehschlag gezüchtet und gehalten, welcher vielfach als Vogelsberger angesprochen wird, dies aber nicht ist. Vielmehr ist das in den genannten Gebietsteilen einheimische Vieh – trotz mancher Ähnlichkeit mit dem Vogelsberger Vieh – als ein eigener Schlag zu betrachten; als solcher wird auch in der neuen Preisverteilungsordnung unter dem Namen „Taunusschlag“ anerkannt.“

Der Taunusschlag kennzeichnet sich auf den ersten Blick als eine Gebirgs- oder Höhenrasse leichten Schlages. Es sind von Farbe rote, feingliedrige, lebhafte Tiere mit mehr kurzen Beinen und derben Muskeln. Als Mastvieh sind die Tiere des Taunusschlages sehr beliebt, in Bezug auf Milchergiebigkeit sehr verschieden, zur Arbeit sehr geeignet und leicht anzulernen. Die nicht sehr günstigen Futterverhältnisse bedingen eine langsame Entwicklung des Viehes; anderseits ist dasselbe aber genügsam, von guter Verdauungskraft und nicht zu Krankheiten geneigt.

Der Taunusschlag ist vielfach, besonders in den letzten Jahren, mit Lahn-, Westerwälder und Hundsrücker Vieh vermischt; trotzdem bildet der reine Taunusschlag 60–65 % des gesamten Viehstandes der bezeichneten Gebietsteile.

Merkmale des Taunusschlages.
1. Farbe rot bis rotbraun; Abzeichen keine (höchstens weißer Stern).
2. Das Haar fein, bald von dichterem, bald zerstreutem Stande, das Winterhaar oft auffallend lang.
3. Die Haut ist fein und lose anzufühlen; die Farbe der Oberhaut (Epidermis) ist hell bis bräunlich, (bisweilen mehr grau).
4. Kopf kurz und von trockener Beschaffenheit.
5. Stirne breit, Maul stumpf, Nüstern groß.
6. Nasenspiegel bräunlich, manchmal dunkel.
Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 12. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/20&oldid=- (Version vom 1.8.2018)