Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/32

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

V. Die Leistungsfähigkeit des Vogelsberger Rindes.

Das Vogelsberger Rind ist in erster Linie Milchvieh. Hierin liegt der Hauptwert dieses Schlages für unsere kleineren Bauerngüter. Erhöht wird der Wert dieses Kleinleuteviehs durch die vorzügliche Zugtauglichkeit und die Genügsamkeit. Der Bewirtschafter eines größeren Gutes macht allerdings andere Ansprüche an sein Nutztier, besonders bei reichlichen Futterverhältnissen. Er will einen möglichst großen Körper, hohe Leistungsfähigkeit bei reichlicher Fütterung. Unsere kleinbäuerlichen Besitzer aber, mit ihrem meist zersplitterten Besitz, können oft so anspruchsvolle Tiere gar nicht ernähren. Heu, Stroh und Spreu, etwas Wurzelwerk, wenn es hoch kommt, einige Mühlenabfälle (Kleien) und vielleicht zu manchen Zeiten etwas Getreideschrot sind die Futtermittel, mit denen das Rind dieses Besitzers auskommen muß. Zum Ankauf von größeren Mengen eiweißreicherer Kraftfuttermittel kann sich der Kleinbauer nur schwer entschließen. Wird dieser daher, sei es aus Unkenntnis der Verhältnisse, oder aus anderen Gründen, dazu bewogen, schwerere anspruchsvollere Tiere zu halten, so ist er in den meisten Fällen großen wirtschaftlichen Nachteilen ausgesetzt. Und doch haben sich viele kleinere Landwirte in den letzten zwei Jahrzehnten verleiten lassen, ihr gutes kleines Landvieh ab- und größeres Vieh anderer Rassen anzuschaffen. Der Grund für diese nicht gerade erfreuliche Thatsache lag meistens in einer Selbsttäuschung. Getäuscht wurde der kleinere Besitzer durch das größere Körpergewicht, die schöneren Formen, das größere Kalb, welches geboren wurde und an den Metzger verkauft, mehr Geld einbrachte, durch die größere Frühreife. Die Mode trug das ihrige dazu bei, daß jeder Bauer, der als Landwirt etwas gelten wollte, auch das moderne große Vieh haben mußte. Der Hauptnutzen aber, den das Rind des kleineren Besitzers demselben bringen muß, die Milchnutzung blieb außer

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 24. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/32&oldid=- (Version vom 1.8.2018)