Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

Metzger anerkannt wird, ein zartes, feinfaseriges Fleisch, für das sie selbst, wenn gut gemästet, einen etwas höheren Preis anlegen. Gut ausgemästete Ochsen geben von 100 Pfund Lebendgewicht 60–62 % Schlachtgewicht.

Als Zugtier ist das Vogelsberger Rind unübertroffen. Diese Zugtüchtigkeit ist aber eine Anpassung an die gegebenen wirtschaftlichen Verhältnisse. Da fast überall im Zuchtgebiet die Kuh zum Zuge benutzt wird, so hat sich diese Eigenschaft von Generation auf Generation vererbt und ist jetzt eine dem Schlage so sicher anhaftende Eigenschaft, wie keine andere. Unter den Vogelsberger Kühen und Ochsen trifft man wohl nie schlechte Zugtiere. Jedes einzelne Individuum ist als Zugtier, wenn angelernt, gängig, leicht lenkbar und willig, zugfest und bewältigt Lasten, die im Verhältnis zum Körpergewicht von keiner anderen Rasse fortbewegt werden. Die Vogelsberger Kühe haben auf den Zugprüfungen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft, wenn die konkurrierten, stets erste Preise davon getragen, so z. B. 1889 in Magdeburg und im Jahre 1895 in Köln. Auf der letzteren Ausstellung erhielten 2 Kühe des Zuchtviehhofes Bingmühle den 1. Preis. In der Preiszuerteilung heißt es: „Die beiden Vogelsberger Kühe, 8 bezw. 5 1/2 Jahr alt, 479 bezw. 488 Kgr. Schwer, zogen einen Wagen mit 45 Ctr. Beladen auf der sog. Wallstraße, 4 Kilometer lang, in 38 Minuten. Der Weg hatte zuerst eine Steigung von 1 : 2,9 und dann einen Fall von 1 : 2,8; da derselbe nur 1 Kilometer lang war, so mußten die Gespanne diesen viermal zurücklegen und dreimal drehen. Die Vogelsberger Kühe waren ausgezeichnet eingefahren, zogen sehr gut, blieben aber im ersten Hindernis (30 cm hoher Sandhaufen) stecken, aus dem sie aber ohne Hülfe wieder herauskamen.“ Bezüglich der anderen konkurrierenden Glaner Kühe heißt es, daß sie aus dem ersten Hindernis herausgegraben werden mußten.

Unterstützt und gefördert wird die Zugtüchtigkeit des Vogelsberger Viehes durch die allgemein anzutreffenden vorzüglichen

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 29. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/37&oldid=- (Version vom 1.8.2018)