Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/42

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

aber besser zu ernähren und auf die Haltung und Pflege, besonders im Stalle, mehr Sorgfalt zu verwenden.

Der andere ausschlaggebende Faktor bei der Hebung des Vogelsberger Rindes liegt in den Gemeinden. In erster Linie ist es hier die Bullenhaltung, von welcher der Privatviehhalter abhängig ist. Der kleinere Landwirt kann für sich allein keinen Bullen halten, die Bullenhaltung ist daher Sache der Gemeinde. Hält diese nun keine guten Vatertiere, unterschätzt sie den Wert reinrassiger Tiere von guter Gesundheit, guten Formen und guter Futterverwertung, so leidet hierunter nicht nur jeder Viehhalter direkt, sondern auch die Zucht macht keine Fortschritte, sie geht vielleicht sogar zurück, wodurch indirekt das ganze Zuchtgebiet geschädigt wird. Die Gemeindefaselhaltung ist daher im Zuchtgebiet des Vogelsberger Rindes von um so größerer Bedeutung, da hier größere Züchter, die anderwärts sehr häufig die Zucht fördern, fast ganz fehlen und der Fortschritt ausschließlich auf diese angewiesen ist. Das haben auch die Regierungen, die hier hauptsächlich in Betracht kommen: Das Großherzoglich Hessische Ministerium und die Regierung des Regierungsbezirkes Wiesbaden wohl erkannt. So hat das Großherzoglich Hessische Ministerium im Jahre 1887 ein Gesetz, betr. die Anschaffung und Unterhaltung des Faselviehes (siehe Anhang 1) und der Regierungspräsident für den Reg.-Bez. Von Wiesbaden eine Polizeiverordnung (siehe Anhang 2) erlassen, durch welche die Gemeindebullenhaltung in den betreffenden Gebieten geregelt und beaufsichtigt wird. Es ist hier nicht der Platz, auf die einzelnen Bestimmungen tiefer einzugehen. Hauptsache ist, daß die Gemeinden verpflichtet werden, nur wirklich zuchttaugliche Bullen benutzen zu dürfen. Im Interesse der Zucht des Vogelsberger Viehes könnte man wünschen, daß die Bestimmungen über die Auswahl der Rasse in den Gemeinden und die Rasseeigenschaften der Bullen präziser, unter Umständen auch schärfer seien. In dem Umstande, daß viele Gemeinden im Zuchtgebiet des Vogelsberger Rindes über die Bedeutung der

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 34. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/42&oldid=- (Version vom 1.8.2018)