Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

die größeren Ökonomen im Zuchtgebiet meist mit der Züchtung anderer Rassen beschäftigten, dieses Glied verschwunden. Eine Folge war das Zurückgehen des Schlages in seinem Wert. Hier sollten die Zuchtviehhöfe eintreten und sie haben tatsächlich ihre Aufgabe, soweit das Großh. Hessische Gebiet in Frage kommt, richtig ergriffen und schon wesentlich zur Förderung des Schlages beigetragen. Der „landwirtschaftliche Verein für die Provinz Oberhessen“ unterhält, bezw. Unterstützt z. Z. 4 Zuchtviehhöfe und zwar auf der Bingmühle bei Lauter (Grünberg), auf Hof Zwiefalten bei Gedern, in Engelrod im Kreise Lauterbach und in Eschenrod, Kreis Schotten. Die Inhaber dieser Zuchtviehhöfe unterwerfen sich den Bestimmungen, die der Verein aufgestellt hat und erhalten hierfür je eine jährliche Unterstützung von 400–500 Mark. Der Vertrag ist in Anhang 3 mitgeteilt. Wünschenswert wäre es allerdings, wenn die Zuchtviehhöfe noch um einige vermehrt werden würden, damit auch unter den Zuchtviehhofinhabern unter sich eine gewisse Konkurrenz veranlaßt würde.

Auch der „Verein nassauischer Land- und Forstwirte im Regierungsbezirk Wiesbaden“ hat in ähnlicher Weise auf die Förderung der Vogelsberger Rindviehzucht und zwar durch Erichtung von Bullenstationen einzuwirken gesucht. Wenn sich auch hier die Maßnahmen auf die Rindviehzucht im Allgemeinen erstrecken, so sind sie doch in hohem Maße geeignet, die des Vogelsberger Viehes im Besonderen zu fördern. Der Schwerpunkt liegt hier, bei der Errichtung von Bullenstationen, in der Haltung von tadellosen Bullen, zu dessen Anschaffungskosten der nassauische Verein 75 % beiträgt, wenn die betreffende Gemeinde gewisse Verpflichtungen übernimmt. Bei der Errichtung von Zuchtstationen ist der Grundgedanke ein ähnlicher wie bei den Großh. Hessischen Zuchtviehhöfen, wenn auch hier der Träger nicht nur ein Privatmann zu sein braucht, sondern auch Gemeinden dieselben übernehmen können. Allerdings steht die Errichtung solcher Zuchtstationen bisher nur auf dem Papiere;

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 36. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/44&oldid=- (Version vom 1.8.2018)