Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

es ist aber zu hoffen, daß der Verein bald mit der Errichtung derselben vorgehen wird. Die Art und Weise, wie der Verein Bullenstationen errichtet hat und wie er die Errichtung von Zuchtstationen erstrebt, geht aus einer Bekanntmachung des genannten Vereines vom 7. Dezember 1891, veröffentlicht in Nr. 50 der Zeitschrift des Vereins nassauischer Land- und Forstwirte, hervor (Anhang 4). Nach dem Bericht des genannten Vereins für das Jahr 1894 sind für das Vogelsberger Vieh Bullenstationen errichtet in: 1. Dexbach,[WS 1] 2. Gladenbach, 3. Rennertehausen,[WS 2] 4. Simmersbach, 5. Weidenhausen, sämtlich im Kreise Biedenkopf, 6. in Dillenburg und 7. in Frohnhausen (Dillkreis). Gleiche Stationen nach der betreffenden Zusammenstellung für Vogelsberger Vieh sind zwar auch noch errichtet in Oberursel (Obertaunuskreis), in Adolfseck, in Langen-Schwalbach, in Nieder- und Oberroth (Untertaunuskreis), in Usingen und Wehrheim (Kreis Usingen), in Langenhain (Kreis Höchst) und in Lorch (Rheingaukreis), es erscheint mir aber zweifelhaft, ob die fragliche Zucht dieser Stationen nicht besser dem Taunusschlag zugerechnet wird.

Eine weitere sehr beachtenswerte Maßnahme zur Förderung der Zucht des Vogelsberger Viehes, in Gemeinden mit vorherrschendem Blut dieses Schlages, ist der Erlaß eines Ortsstatuts. Der Vorschlag ist zuerst von Herrn Ökonomierat Müller-Darmstadt gemacht und in der Zeitschrift der landwirtschaftlichen Vereine für das Großherzogtum Hessen, Jahrgang 1892, eingehender begründet worden. Hauptzweck hierbei ist, die Viehzüchter einer Gemeinde zur Einhaltung eines gemeinsamen Zuchtzieles zusammen zu fassen: also vor allem die Haltung reinrassiger Vater- und Muttertiere, hier des Vogelsberger Schlages, von bestimmten Eigenschaften, die Eintragung in Zuchtregister nach vorheriger Körung durch eine Ortskommission, die Aufnahme der jungen Tiere in die Zuchtregister nach bestimmten Grundsätzen, schließlich als Endzweck die Schaffung eines Herdbuches und Verbesserung der Zucht. Ein Statut, nach welchem


  1. vgl. Berichtigungen: Dexbach (nicht Dezbach)
  2. vgl. Berichtigungen: Rennertehausen (nicht Rennertshausen)
Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 37. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/45&oldid=- (Version vom 1.8.2018)