Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

solche Bestimmungen für eine Gemeinde getroffen werden können und welche, um giltig zu sein, der Genehmigung der Kreisverwaltung bedürfen, ist in Anhang 5 beigefügt. Wenn die Zuchtviehhöfe als die eigentlichen Hochzüchter zu betrachten sind, so muß es die Aufgabe der Gemeinden sein, durch Errichtung von Ortsstatuten, die Verbreitung guten Zuchtmaterials bis in den Stall des kleinsten Besitzers hinein anzuregen und zu verwirklichen. Diese Zuchtvereinigungen, ausgedehnt auf die einzelne Ortschaft, müssen ihren Mitgliedern den Wert eines guten Zuchttieres möglichst durch klingende Erfolge vor die Augen zu führen suchen. Die Führung der Zuchtregister muß unentgeltlich erfolgen, die Haltung wertvoller Vatertiere muß die wichtigste Aufgabe sein und schließlich wird auch die Verwertung guten Zuchtmaterials im Auge zu behalten sein. Wenn eine Gemeinde erst so weit ist, daß sie für die in der Gemeinde gezogenen Tiere Stammbäume ausstellen und beim Verkauf mitgeben kann, dann ist eine feste Grundlage für den Fortschritt der Zucht geschaffen. Die Führung der Zuchtregister erfolgt nach dem Schema des in Anhang 6 angegebenen Formulars. Zur Kontrole der Zucht muß allerdings vom Bullenhalter ein Sprungregister geführt werden, das aber sehr einfach, durch Zusammenheften eine Anzahl Sprungscheine in Form eines Blocks, bewirkt werden kann (Formular s. Anhang 7).

Welch hohe Bedeutung eine fortgesetzte Kontrole der Leistungsfähigkeit der Tiere eines Schlages für die Verbesserung desselben, besonders bei Milchvieh, hat, ist schon früher besprochen worden. Die Führung von Probemelkregistern wird daher in Zukunft nicht zu umgehen sein. Wenn diese Führung auch für den einzelnen Züchter nicht ohne Bedeutung ist, so erhält sie ihren großen Wert jedoch erst, wenn sie auf gleicher Grundlage geführt, von verschiedenen Züchtern zu Vergleichen benutzt werden kann. Erst solche, auf Zahlen beruhende Angaben über die Leistungsfähigkeit der einzelnen Tiere geben ein sicheres Urteil über die Fortschritte der Zucht und spornen zu höheren

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/46&oldid=- (Version vom 1.8.2018)