Seite:Leithiger - Vogelsberger Rind.pdf/49

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht

und die Ortszüchtervereinigungen schafft das Herdbuch die Sicherheit, für wirklich wertvolle Zuchttiere hohe Preise ausgeben zu können, um die eigene Zucht zu heben. Also die Herausgabe des Herdbuches wird auch für die Zucht des Vogelsberger Rindes zu einer Notwendigkeit und diese Aufgabe dürfte in erster Linie den Kreiszüchtervereinigungen zufallen.

Eine weitere wirksame Maßnahme, um die Zucht des Vogelsberger Viehes zu heben, ist die Abhaltung von Viehschauen, verbunden mit Preisverteilungen. Hier soll den Landwirten in der Preiszuerteilung an die besten Tiere gezeigt werden, was gezüchtet und erstrebt werden soll. Auf diesen Schauen soll der Einzelne, oder auch die engere Vereinigung, seine Zuchtresultate mit denjenigen Anderer zu vergleichen Gelegenheit haben und sie sollen zur gegenseitigen Anregung dienen. Sie sollen aber auch dem wirklich hervorragenden Züchter den berechtigten pekuniären Erfolg bringen. Solche Viehschauen sollten daher in jedem Kreise innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, etwa alle 2 bis 3 Jahre, in der Regel wiederkehren.

Die Aufgaben der Kreiszüchtervereinigungen sind daher weitgehende und große. Von ihrer Wirksamkeit wird die Zukunft der Zucht des Vogelsberger Viehes hauptsächlich abhängen. Aber diese Aufgaben sind nicht ohne recht beträchtliche Geldmittel durchzuführen. Allerdings wird je ein Teil der Arbeit vom Vorstand und den Mitgliedern der Vereinigung selbst, ohne besondere Bezahlung, verrichtet werden können. Den Mittelpunkt und das treibende Element in dem Kreiszuchtverein bildet aber der Sekretär, der die sämtlichen Zuchtregister zu führen und das Herdbuch herauszugeben hat, der in regelmäßigen Abschnitten die Einzelzüchter und Ortsgruppen zu besuchen und über die regelmäßige Führung der nötigen Tabellen zu wachen hat. Sollen diese Arbeiten vom Sekretär rücksichtslos verlangt werden können, zumal damit, z. B. Mit den Reisen, direkte Auslagen verbunden sind, so muß diese Arbeit entsprechend, wenn auch nicht hoch, bezahlt werden.

Empfohlene Zitierweise:
Ernst Ludwig Leithiger: Das Vogelsberger Rind und seine Zucht. Emil Roth, Gießen 1896, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Leithiger_-_Vogelsberger_Rind.pdf/49&oldid=- (Version vom 1.8.2018)