Seite:Lieder und Balladenbuch-Strodtmann-1862.djvu/73

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ein Blick, der ewig klar dem Aug’ entflog,
     Bezwang, wie sehr es dräut’, der Sorgen Heer;
Bald war die grimme Brut bezähmt und bog
     Den Nacken still, und dräute nun nicht mehr.

40
Zurück auch scheuchte ihre Hand den Zorn,

 Zerbrach mit stiller Kraft
 Den Pfeil der Leidenschaft,
Und wies von ihrem Pfad der Schmerzen Born.
     Verzweiflung nie hat ihre Brust zerklafft;

45
Mit Liebe schlug sie Hass, und überwand

Mit Gutem Böses, wo den Kampf sie fand.

Ihr Ruhm ist nicht von jener eitlen Art,
     Ruhm, der wie flücht’ges Morgenroth verglüht;
Nein, als sie Engelschören sich geschart,

50
     Hat manch ein Himmelsauge froh gesprüht.

Rings Blumenduft und tönender Gesang!
Der Himmelssaal von Willkommsliedern klang, –
 Und Er, des Menschen Sohn,
 Der einstmals Schmerz und Hohn

55
     Mit sanftem Blick ertrug und Duldersinn,

     Sah lächelnd auf die zage Fremde hin;
Er, der aus Grab und Hölle wiederkam,
Den Sieg der Gruft, dem Tod den Stachel nahm.

     Du schlummre fort! Die Sonne taucht hinab,

60
Ein kühles Fächeln kündet schon die Nacht.