Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/102

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

3. Ich sag’ halt allweil modice! Ich steh' noch allweil grad', juchhe, – Doch liegt man auf dem podice, ist's um den Wein nur schad', juchhe, – Das ist ein Weinchen wie ein Rack, hübsch grad', hübsch grad', und nicht zick zack!

4. Wenn rein wie Gold das Rebenblut in unsern Gläsern blinkt, – Sich jeder Zecher wohlgemuth sein kleines Räuschchen trinkt, – Dann scheint die Welt mit ihrer Pracht für munt're Trinker nur gemacht.

5. Ein jeder Trinker lebe hoch, der bei dem vollen Glas – Schon oft der Arbeit hartes Joch, des Lebens Müh' vergaß. – Wer dich verschmäht, du edler Wein, der ist nicht werth, ein Mensch zu sein.

6. Drum trink' ich, weil ich trinken kann und mir der Wein noch schmeckt, – So lange, bis der Sensenmann in's kühle Grab mich streckt. – Dann endet sich mein Lebenslauf, dann hört mit mir der Durst auch auf.

J. Perinet.     
Nr. 180.
Mel.: Ich bin ein Preuße.

1. Wir heißeir Deutsche. Kennt ihr unsre Zeichen? Das neue Banner schwarz und weis; und roth. – Wie seine stolzen Farben nie verbleichen, so bleiben wir ihm treu bis in den Tod; – Die Fahnen vor dem Heere, die Flaggen auf dem Meere, – „Vom Fels zum Meer” weh'n unsre Farben rein, wir heißen Deutsche, wollen Deutsche sein.

2. Wir heißen Deutsche, wißt ihr, wer uns führet? Dem Sturmeswettern Preußenkönig folgen wir zum Krieg; – ist er uns erküret, und Gott vom Himmel frönet ihn mit Sieg. – Er hat die Schlacht geschlagen, er muß die Krone tragen, – „Vom Fels zum Meer” erglänzet hell ihr Schein! Wir heißen Deutsche, wollen Deutsche sein.

3. Wir heißen Deutsche, was hat uns gebunden? Nicht Unterjochnng oder Staatsvertrag; – Im heil' gen Kriege haben wir gefunden der deutschen Einheit heißersehnten Tag. – Den Feind mit deutschen Hieben zum Land hinaus getrieben. – „Vom Fels zum Meer”, am ganzen deutschen Rhein, wir heißen Deutsche, wollen Deutsche sein.

4. Wir heißen Deutsche, sind ein Volk in Waffen, und unser neues Reich ist hergestellt. – Ein Reich des Friedens wollen wir erschaffen, und trennen soll uns keine Macht der Welt. – Wir sind in Süd und Norden ein Brudervolk geworden, – „Vom Fels zum Meer”, ihr Brüder, schließt den Reih'n, wir heißen Deutsche, wollen Deutsche sein.

J. Wahl.