Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/104

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Burschen durch Wälder und Feld, – Zu gleichen der Mutter, der wandernden Welt. – Juvivallera etc.

4. Da grüßen ihn Vögel, bekannt überm Meer, – Sie flogen von Fluren der Heimath hierher; – Da duften die Blumen vertraulich um ihn; – Sie trieben vom Lande die Lüfte dahin. – Juvivallera etc.

5. Die Vögel, die kennen sein väterlich' Haus, – Die Blumen einst pflanzt' er der Liebe zum Strauß; – Und Liebe, die folgt ihm, die geht ihm zur Hand: – So wird ihm zur Heimath das ferneste Land. – Juvivallera etc.

Just. Kerner.     
Nr. 183.

1. Wo Muth und Kraft in deutscher Seele flammen, fehlt nie das blanke Schwert beim Becherklang; – wir stehen fest und halten treu zusammen, und rufen's laut im feurigen Gefang: – Ob Fels und Eiche splittern, wir werden nicht erzittern! – Den Jüngling reißt es fort mit Sturmesweh'n, – Für's Vaterland in Kampf und Tod zu geh'n. :,:

2. Roth wie die Liebe sei der Brüder Zeichen, rein wie das Gold der Geist, der uns durchglüht, – Und daß wir nie, im Tode selbst nicht weichen, sei schwarz das Band, das unsre Brust umzieht! – Ob Fels etc.

3. Wir wissen noch den treuen Stahl zu schwingen, die Stirn ist frei und stark der Arm im Streit! – Mir dauern aus und wollen muthig ringen, wenn es der Ruf des Vaterlands gebeut! – Ob Fels etc.

4. So schwört es laut bei unserm deutschen Schwerte, dem Bunde treu im Leben und im Tod! – Auf, Brüder, auf! und schützt die Vatererde und ruft hinaus in's blut'ge Morgenroth: – Ob Fels etc.

5. Und du, mein Liebchen, das in süßen Stunden den Freund beseelt mit manchem Blick und Wort, – Dir schlägt mein Herz noch über Grab und Wunden, denn ewig dauert treue Liebe fort! – Ob Fels etc.

6. Trennt das Geschick des großen Bundes Glieder, so reichet euch die treue Bruderhand! – Noch einmal schwört's, ihr meine deutschen Brüder: Dem Bunde treu und treu dem Vaterland. – Ob Fels etc.

E. Hinkel.     
Nr. 184.
Mel.: Der Gott, der Eisen wachsen ließ.

1. Römeradler hielt den Rhein in seinen starken Fängen, – Und Kaiser Probus baute Wein an allen Bergeshängen. – Es streckten nach dem Schwerte die Hand Deutschen aus – Und brummten in die Bärte: Naus, naus, naus. :,: