Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/105

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

2. Da sprach mit List die weise Frau beim Fest der Sonnenwenden: – Geduld, laßt erst den Rebenbau das Römervolk vollenden. – Füllt süßer Most die Schläuche mit gährendem Gebraus, – Dann, Kinder, werft die Gäuche naus, naus, naus.

3. Des weisen Weibes Runenreim behagte baß den Leuten; – Sie tranken aus und gingen heim zu ihren Bärenhäuten. – Es schlief jedweder Brave den Sonnenwendrausch aus – und lallte noch im Schlafe: Naus, naus, naus.

4. Sie dämpften ihren Heldenzorn, sie jagden, tranken, träumten, – Bis daß in Schlauch und Wisenthorn des Weines Wellen schäumten. – Das Horn ging um im Kreise beim nächsten Julfestschmaus – Zur wilden Schlächtenweise: Naus, naus, naus.

5. Die Deutschen schon am andern Tag das Rachewerk begannen; – Was ihren Schwertern nicht erlag, im Eilmarsch zog von dannen. – Herrn Lajus und Herrn Titus erfaßte kalter Graus – Beim Dröhnen des Barytus: Naus, naus, naus.

6. Vom Feinde lernst du jederzeit auch noch in unsern Tagen, – Doch macht der Feind bei dir sich breit, dann fass ihn am Kragen, – Dann wahre dir dein Hausrecht und wirf ihn aus dem Haus, – Selbst oder mittelst Hausknecht, naus, naus, naus.

Dr. R. Baumbach.     





Druck von Adler's Erben in Rostock.