Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

3. Als Nimrod zog ich durch die Wälder auf Hühner, Hasen, Raubzeug, Reh, – Ich ritt in Fuchsjagd über Felder und schoß die Gemsen über'm Schnee; – Ich war berühmt im Taubenschießen und traf mit der Pistol ein Aß, – Als Fischer hab' ich mich erwiesen, Oft wurd' ich bis zum Halse naß, – Dressirte Pferde oder Hunde, Ich spielte Skat, Tarok und Whist, – Wie ich spielt keiner in der Stunde Piano, Wagner oder Liszt. – :,: Doch ob's lackirt ist oder Nickel, ob Hillmann- oder Rudge-Patent, der schönste Sport ist das Bicycle, All Heil für jeden, der ihn kennt! :,:

Bicycle-Klub München.     
Baron Fr. v. Ostini.     
Nr. 18. Erinnerungen eines alten Radlers.
Mel.: O alte Burschenherrlichkeit.

1. O alte Radlerherrlichkeit wohin bist du entschwunden? – Wie wird das alte Herz mir weit, gedenk ich jener Stunden, – Mit Wehmuth schau mein Rad ich an; längst frißt daran des Rostes Zahn. – O könnt' ich wieder reiten mein Stahlroß in die Weiten!

2. Im schmucken Kleid, auf blankem Roß, frei aller Müh'n und Sorgen, – So stob einst unser Radlertroß in's Grüne früh am Morgen. – Und gab's wo einen guten Wein, so stellten wir die Rößlein ein. – Denn auch ein Stahlroßreiter zieht manchmal ungern weiter.

3. Dies alles kommt mir in den Sinn, seh' ich die wackern Jungen, Die manchen köstlichen Gewinn im Wettstreit sich errungen. – Die auf so mancher Dauerfahrt bewährt die kräft'ge deutsche Art, – Die auf des Stahlrads Schwingen so Raum als Zeit bezwingen.

4. Wie bald kommt, ach! des Alters Last auf unsre Schultern nieder, – Der müde Korpus sucht nach Rast, es werden steif die Glieder. – Und möcht man einmal Sportsmann sein, legt's Zipperlein sein Veto ein – Und sagt: „Hätt'st sollen fahren in deinen jungen Jahren!

5. Drum Jugend, scheu' die Stubenhaft und sei dem Sport ergeben, – Denn volle frische Juqendkraft giebt's einmal nur im Leben. – Und wenn das Treten nicht mehr geht, dann kommt die Reue viel zu spät: – Drum übe dich bei Zeiten im flotten Stahlroßreiten.

Radf.,-Verein Kaiserslautern.     
L. Gelbert.     
19. Bicycle-Lied.
Mel.: Studio auf einer Reis'.

1. Reisen will jetzt jedes Kind, juchheidi, juchheida, – Schnell soll's gehen wie der Wind, juchheidi, heida. – Drum verehrtes Publikum kauf dir ein Bicyculum. – Juchheidi, juchheida, juchheidi-heidalala, juchheidi, juchheida, juchheidiheida.