Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

2. Du trägst 'nen wackren Reiter, – Drum blickst du auch so heiter, – Hast deine Freude dran, – Wie er dich tummeln kann: – Allheil, mein Rad von Stahl!

3. Mir fahren in die Weite – Mit fröhlichem Geleite! – Wie glänzt im Sonnenstrahl – Herrlich der blanke Stahl: – Allheil, mein Rad von Stahl!

4. Du halfst mir oft zum Siege – Im frohen Radlerkriege, – Trugst mich zuerst durchs Ziel, – Das mir der Preis zufiel: – Allheil, mein Rad von Stahl!

5. Singt all' mit mir zum Preise – Des treuen Rads die Weise: – Hoch unsre Eisenbraut! – Stoßt an und rufet laut: – Allheil, mein Rad! All Heil!

Leo Sonntag.     
Nr. 26. Von einem zufriedenen Pneumatiker.

1. Da streiten sich die Leut' herum, wohl um die Pneumatik's, – Der eine heißt den andern dumm, zuletzt weiß keiner nix. – Da ist der allehärtste Schlauch den andern viel zu weich; – :,: Die G'wohnheit setzt den Hobel drauf, und hobelt alles gleich. :,:

2. Die Jugend will stets mit Gewalt, in Allem vorne sein; – Doch wird man nur ein wenig alt, so fährt man hinterdrein. – Und zankt mein Weib mit mir, o Graus! Das bringt mich nicht in Wuth! – :,: Dann hol' ich mein Pneumatik raus und denk, du brummst mir gut. :,:

3. Ein Radler, dem sein Rad gefällt, hat manche frohe Stund', – Und ist auch Glück hier in der Welt mit Pneuma nicht im Bund. – Seh' ich wie viel zufrieden sind mit ihrem Vollgummi, – :,: Komm' ich mir vor wie'n Glückskind und flick' den Schlauch wie nie! ;,:

4. Und kommt der Tod einst mit Verlaub, spricht: „Lieber Bruder komm,” – Dann stell' ich mich ein wenig taub, fahr' noch ein bischen rum; – Und sagt er: „Lieber Radlersmann, mach' keine Umständ' hier!” – :,: Frag' ich: „Wenn's dort Pneumatik gibt? Ja, dann fahr ich mit dir!” :,:

5. So lang's jedoch nicht nöthig ist, zieh' vor ich hier zu sein, – Denn droben blüht der Sport doch nicht, wie hier bei uns am Main! – Der Sport, der in die Fern' uns führt, uns Länder zeigt und Städt', – :,: Ich schwört zu ihm, selbst wenn man heut' noch kein Pneumatik hätt'! :,:

Frankf. R.-V. Germania.