Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Eilrads-Ritterschaft. – Mag heiß die Sonne scheinen, – Mag auch die Wolke weinen, – wir sausen fröhlich weiter Mail auf Meil! – Dein edlen, schönen Radfahr-Sport: „All Heil!“

5. So schlinge auch gemeinschaftliches Streben – Hinfort um uns der Eintracht schönes Band; – In unsrem Bund pulsire frisches Leben, – Trübsinn und Zwietracht bleibe stets verbannt! – D'rum unsrem Bund zu Ehren – Woll'n wir die Gläser leeren; – Er wachse, blühe und gedeih' allweil, – Dir Edler „Deutscher Radfahr'-Bund“ „All Heil!“

Verfasser unbekannt.     
Nr. 29. Den Damen.
Mel.: Deutschland, Deutschland über alles.

1. Wo die hohen Freuden winken rings im traulichen Verein, – Wo die vollen Gläser blinken und mit ihrem Zauberschein – Oeffnen alle Herzensthüren, Tiefverschloß'nes lassen schau'n, – Da vor allem will's gebühren, euch zu grüßen, schöne Frau'n.

2. Was in Kämpfen wir erstreben uns're ganze Lebenszeit, – Euch, Ihr Holden, ward's gegeben als eilt köstlich Ehrenkleid. – Zu erfreuen, zu beglücken brauchet ihr der Werke nicht, – Könnt erheben, könnt entzücken durch der eig'nen Schönheit Licht.

3. Euren Beifall zu erjagen streben wir dem Ziele zu, – Und wenn eure Blicke sagen: „Radfahrkunst, wie schön bist du!” – Dann ergreift uns höchste Wonne, dann beglückt uns erst der Preis. – Frauenhuld ist Lebenssonne dem, der sie zu schätzen weiß.

4. Drum als holde Meisterinnen seid gepriesen allezeit: – Was wir immer auch beginnen, euer Schönheit sei's geweiht. - Und daß gleich es sich bewähre, stoßet mit den Gläsern an: – Auf denn! Zu der Damen Ehre sei ein voller Trunk gethan.

Dichter unbekannt.     
Nr. 30.
Mel.: Stimmt an mit hellem, hohen Klang.

1. Was heut mein Herz froh bewegt, im Liede soll's erklingen, – Wie Wogenprall und Sturmeswehn soll's in die Weite dringen.

2. Dir gilt mein Lied, du Radlersport, seitdem du bist geboren – Hab' ich zur Liebsten dich erwählt und Treue dir geschworen.

3. In guter wie in böser Zeit schlägt dir mein Herz entgegen, – Ich wirk' und strebe gern für dich und werbe allerwegen.