Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

– Und sind sie geleeret bis auf ihren Grund, – So führet die vollen gleich wieder zum Mund, All Heil, All Heil, All Heil! – Daß keine Sekund' uns enteil'!

2. Und fahrt ihr des Morgens zum Thore hinaus. All Heil! – So grüßt mir dort draußen das trauliche Haus: All Heil! Und wenn euch das Liebchen von Hochzeit gleich spricht – So blickt ihr recht innig in's Angesicht, All Heil, All Heil, All Heil! – Und sagt ihr: Gut Ding brauchet Weil!

3. Ich weiß einen Wirth wohl auf bergigem Hang, All Heil! – Der Weg hin ist öde und steinig und lang. All Heil! – Doch koset sein Töchterlein honigsüß gut, – Es mundet der Trauben reingoldiges Blut, All Heil, All Heil, All Heil! – Drum scheint mir der Weg nicht zu steil.

4. Es lebe die Liebe, der Sang und der Wein. All Heil! – Sie bilden das Glück doch des Menschen allein. All Heil! – Drum ist mir ein Liedel, ein herzhafter Kuß – Und ein kühler Trunk auch der beste Genuß, All Heil, All Heil, All Heil! Und ist mir um’s Leben nicht feil!

Grazer Bicycle-Klub.     
Franz Pichler.     
Nr. 37. Willkommensgruss.
Mel.: Strömt herbei.

1. Seid willkommen, deutsche Brüder, hier an echter Freundschaft Herd, – Gruß und Handschlag reichen bieder wir euch llllen, lieb und werth. – Frei und fröhlich seid erschienen ihr aus Gauen nah und fern, – Um dein schönen Sport zu dienen, was mit Dank wir lohnen gern.

2. Mög' auch hier wie and'rer Orten uns der Geist des Frohsinns sei'n, – Mög' in Thaten und in Worten deutsche Bruderschaft gedeih'n. – Was wir bieten euch zu Ehren und zu unsres Sports Besteh'n, – Wollen stets das Bündniß nähren, das wir heute blühen seh'n.

3. Eisern ist das Roß, das treue, das uns trägt durch Wald und Feid, – Eisern sei auch uns're Treue unserm Sport, dem wir vermählt. – Dann erst wird es uns gelingen, neue Jünger stets zu frei'n, – Die mit lautem Jubel bringen neues Leben, neu Gedeih'n.

4. Auf die Gläser, laßt sie klingen und beschwört der Zukunft Schooß, – Daß er unserm Sport mag bringen jederzeit das heit're Loos. – Laßt uns würdig, ihn zu ehren, der so fest uns an sich zog, – Bis zum Grund die Becher leeren, unser Sport, er lebe hoch!!!

Crefelder Velociped-Club.     
Herm. Pelates.