Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/34

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

2. Wir ziehn’ dahin durch Wald und Flur, beseelt von froher Lust, – Im vollen Zauber der Natur hebt höher sich die Brust. – Ob Regen oder Sonnenschein, wir stürmen frisch hinaus, – :,: Wer will ein echter Radler sein, hockt nicht im engen Haus. :,: Es soll etc.

3. Ja deutsche Sitte, deutsche Art soll’n niemals untergeh’n, – Wo ihre Macht sich offenbart, kann niemand widersteh’n. – Wohin uns auch das Schicksal bringt auf diesem Erdenrund. – So weit die deutsche Zunge klingt, soll gelten unser Bund. :,: – Es soll etc.

4. Im Ost und West in Nord und Süd vom schönen Vaterland, – Verbindet uns der edle Sport, ist unser Sinn verwandt. – Ob Preuße, Bayer, Sachse, Schwab’, wir denken alle gleich, – Wir steh'n vereint bis über's Grab zu Kaiser und zu Reich. :,: – Es soll etc.

Text und Musik von Georg Kunoth in Bremen.     
Nr. 46. Radler's Frühlingslied.
Mel.: Wohlauf! die Luft geht frisch.

1. Frisch auf, Ihr Radler, jung und alt! – Hinaus auf flinkem Rade! – Es grünt und duftet Feld und Wald; – Es lockt das Seegestade! – Da glänzt und lacht der Sonnenschein – und spielt aus lust’gen Wellen. – Wer jetzt noch kein Pneumatik hat, – Muß schnell sich eins bestellen.

2. Hinaus jetzt, wo der Frühling lauscht, – Hinaus, hinaus in’s Freie! – Die Winterfeste sind verrauscht! – Der Sport winkt uns auf’s Neue. – Ist auch der Himmel manchmal grau – Und droht mit Wind und Regen, – Der Weichling mag zu Hause sich – Getrost ins Bette legen.

3. Hinaus! wo Alles neu sich regt – In Bach und Busch und Bäumen, – Hinaus! so weit das Rad uns trägt, – Laßt uns nicht länger säumen! – Die Lerche singt ihr schönstes Lied – Dem Radlersmann zu Ehren; – Der Kukuk ruft, wenn er uns sieht, – wer will es ihm verwehren.

4. Wie ist die Welt so weit und schön, – Sitz’ ich auf meinem Rade; – Es soll nicht länger müßig steh’n, – Schon zuckt mir’s in der Wade. – Es jauchzt das Herz mir in der Brust, – Dir gilt mein Sinn, mein Streben, – O Radfahrsport! O Radlerlust! – Dir will ich ewig leben.

R. Weber, Berl. Radf.-Klub „Borussia“.     
Nr. 47. Den Damen.
Mel.: Die Musik kommt.

Wie schön ist’s im Verein, – Bei Kaffee oder Wein, – Mit Frau’n und Mägdelein – vergnügt und froh zu sein,