Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

– Denn schauen wir hinein – In ihre Aeugelein, – Dann klopft das Herzchen klein — In seinem Schrein. – Schießt gar Gott Amor drein – Und trifft ein Herzelein, – Da giebt’s, was kann da sein, – Gar oft ein Brändchen fein; – Es krankt das Herzelein, – Bis „Sie“ sagt: „Ich bin Dein!“ – „Er“, zu dem Mägdelein: – „Und Du bist mein!“ – Drum frisch, Kam’raden, groß und klein, – Schenkt ein, es gilt den Damen fein, – Den Frauen all, den Mägdelein, – Soll unser Hoch gebracht hier sein, – Ob’s Kaffee nun, ob Wein vom Rhein, – Getrunken soll er sein allein – Auf’s wohl der Frau’n und Mägdelein – Und ihrer Aeugelein.

J. H. M.     
Nr. 48. Radfahrers Leben.
Mel.: Wohlauf, die Luft.

1. Das schönste Leben, das man kennt, so frei und ungebunden, – Daß keiner mir ein bess’res nennt, das habe ich gefunden – dem gepries’nen Radfahrsport auf meinem schnellen Rosse; – Es ist, o glaubet meinem Wort, mein treuester Genosse.

2. Wenn mich zu Hause Kummer drückt und Langeweile plaget, – Wenn mir die Arbeit nicht mehr glückt und nichts mir recht behaget, – Dann sattle ich mein blankes Roß, besteig’ es frohen Muthes, – Gleich bin ich alle Plage los, denk Frohes nur und Gutes.

3. Gar bald liegt hinter mir die Stadt mit ihren dumpfen Mauern, – Die Luft ist rein, die Bahn ist glatt, wer wagt da noch zu trauern? – In’s Herz zieht Lust und Frohsinn ein, der Blick ist klar und heiter; – Ein Lied stellt sich bei Zeiten ein beim flotten Stahlroßreiter.

4. Vor einem Wirthshaus an dem Wald, weit ab vom Stadtgetriebe, – Da mache ich ein Weilchen Halt, fast spür’ ich was wie Liebe. – Des Hauses holdes Töchterlein kommt freudig mir entgegen, – Sie trinkt mit mir von einem Wein und ich hab’ nichts dagegen.

5. Zu schnell die Trennungsstunde kam, doch endlich mußt’ ich scheiden. – Mit einem Kuß ich Abschied nahm, sie mocht es gerne leiden. – Der Mond allein hat es geseh’n, nickt lächelnd zu dem Pärchen. – Er denkt vergnügt: es wird schon geh’n, doch wartet noch ein Jährchen.

6. Glückselig, fahr ich dann zurück, wie ward mir froh zu Muthe! – Im Herzen fühlt’ ich fernes Glück, Gott schütze sie, die Gute. – Die Trennung dauert ja nicht lang, bald werd' ich wieder kommen. – Dem schnellen Rade weiß ich's Dank, daß ich die Braut gewonnen.

Darmstädter Bicycle-Klub.     
Dr. Gusinde.