Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

ließt du den Muth nicht sinken. – :,: Die Saat, die du hast ausgesät, soll uns auch ferner winken. :,:

3. Entsprossen ist ein starker Baum, Alldeutschlauds größte Zierde, – Gar mächtig ist er anzuschau’n, sich „Radfahrbund“ gerirte. – Mag Sturm und Wetter ihn bedräu’n, nie kann er untergehen, – :,: Wir alle treten für ihn ein, wie Felsen wird er stehen. :,:

5. Dir, Vater Drais, der Dank gebührt, du deiner Mitwelt Weiser – Es werde Deine Stirn geziert mit gold’nem Lorbeerreiser. – Konnt’ es dir nicht beschieden sein, zu ernten Ruhm und Ehren – :,: Ein Denkmal hehr in Erz und Stein that dir der Bund bescheeren. :,:

Darmstädter Bicycle-Klub.     
Karl Diehl.     
Nr. 51. Klublied.
Mel.: Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust.

1. Der Freude leicht umschlingend Band – Hat, Brüder, uns vereint, – Den Trübsinn haben wir verbannt, – Ihn, der nur schwarz erscheint; – Hier, wo die Freude Tafel hält, – Herrscht reine Götterlust, – Drum jubeln laut wir in die Welt – Aus freier Radlerbrust: – :,: Heidi, Heida, Juchhe, – Aus freier Radlerbrust. :,:

2. Was unser Innerstes bewegt – In Freude und in Schmerz, – Das Lied es rein zum Himmel trägt, – Erleichternd unser Herz. – Drum würzen wir uns unser Mahl – Durch froher Lieder Klang, – Und rauschend durch den Festessaal – Ertönt der Sportgesang. – :,: Heidi, Heida, Juchhei. :,:

3. Der klaren Traube Feuersaft – Erglänzt in dem Pokal, – Er schenkt uns Muth und neue Kraft. – Wié Jovis Aetherstrahl. – Auf, füllt die leeren Gläser schnell, – Uns Radlern ziemet Eil’, Von jeder Lippe töne hell – Heidi, Heida, Juchhe. Auf unsern Klub „Allheil!“ – :,: Heidi, heida, Juchhe. :,:

Dichter unbekannt.     
Nr. 52. Radler-Lied.
Mel.: Mein Lebenslauf ist Lieb und Lust.

1. Wie herrlich ist’s, durch Wald und Flur im hellen Sonnenschein – Auf des Bicycle’s schmaler Spur zu fliegen im Verein. – Fußgänger bleibt bewundernd steh’n, ihn grüßt ein flüchtig Wort, – Und eh’ er uns noch recht geseh’n, ist schon der Sportsmann fort. – :,: Heidi, Heida, Juchhe! – ist schon der Sportsmann fort. :,:

2. Spazierstock, du, aus Horn gedreht, ich brauch’ dich nicht fortan, – Ich fange per Velociped ein neues Wandern an.