Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/38

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

– Wer heut' mit Geh'n sich noch strengt an, der ist ein närr'scher Zwickel, – So dacht' ich und, gesagt, gethan, kauft schnell mir ein Bicycle.

3. Wie fing ich mit dem Instrument als Fachmann an zu schwelgen, – Bald wußt' ich, was man Conus nennt, was Kugellager, Felgen. – Was 'ne Ball-Mutter, wurde, mir schon in der Tanzstund' klar, – Doch als Maschin'theil stellt sich hier die Contremutter dar.

4. Doch freilich mit dein Fahren dann wollt's nicht so hurtig geh'n; – Erst mußten halten mich zwei Mann, das bald war schon nicht mehr schön, – Bald zog's mich rechts, bald zog's mich links, der Unterarm that weh – Und mit mit 'nem mächt'gen Kopfsprung ging's in'n Graben der Chaussee.

5. Wer nie auf dem Bicycle saß und vorne überflog, – Nie längelang das Pflaster maß, die Lenkstang' nie verbog, – Wer nie in die Maschine fällt, nie fühlt des Sturzes Weh, – Der ist euch auch' nicht vorgestellt ihr himmlischen Mächte.

6. Jetzt aber blinkt mein stählern Roß voll Muth im Sonnenglanz, – Ich spring' behend in seinen Schooß, mit ihn, verwachsen ganz. – Und wie im blauen Aetherzelt der Wandervogel zieht, – Durchflieg' auch ich die weite Welt. Und sing' mein jubelnd Lied.

7. Und wo ein gastlich Dach uns winkt, ein holdes Kind und lacht, – Der Reiter schnell vom Rosse springt, denn da wird Halt gemacht. – Bringt uns, ihr Mäglein blond und braun, ein frischer Trunk Genuß, – Noch besser hinterm Gartenzaun schmeckt ein verstohl'ner Kuß.

8. Du Mägdlein mit dem Lockenhaar beut mir den rothen Mund, – Es hat dabei nicht viel Gefahr, muß weiter ja zur Stund', – Es gleicht mein Rad dem Rad der Zeit, das unaufhaltsam geht, – Und eh' du's denkst, bin ich schon weit, wenn noch dein Tüchlein weht.

9. Herr Bruder rechts, Herr Bruder links, füllt euer Glas mit Wein, – Stoßt an, wie Festgeläute kling's, dem deutschen Sport Gedeih'n! – Durch ihn wird uns ein fröhlich Herz, gesunder Leib zuteil, – Es wachs und blühe allerwärts, Radfahrer-Sport! All Heil!

Bicycle-Klub Leipzig.     
Albert Hartung.     
Nr. 53. Radfahrer-Marsch
Mel.: D' Banda kommt.

1. In aller Gottesfurcht da schnürn mer flott die Schuh, – Hooch gehts aufs Stahlroß nauf, fort gehts im raschen Lauf