Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/40

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

6. Im Fluge viele Herzen erobern wir, und Schmerzen :,: oft lassen wir zurück. :,: – Doch kümmerts uns nicht weiter, wir bleiben froh und heiter, :,: nichts störet unser Glück. :,:

7. Sich auf das Roß zu heben, und weiter stets zu streben :,: in heit’rer Jugendlust. :,: – Durch Wiesen und durch Wälder, durch Fluren und durch Felder :,: wie hebt sich da die Brust! :,:

Franz Englert, Aschaffenburg.     
Nr. 55. Daisy-Walzer.

1. Hab’ eine Blume im Herzen mein, Daisy, Daisy, – Die pflanzte dort wohl mein Liebchen ein, mit Blicken lieblich und süß. – Ob sie mir treu ist, ob wahr ihr Blick, wer kann es sagen mir? – Doch möcht’ ich theilen nur das Geschick mit Daisy, ach, nur mit ihr! – Daisy, Daisy, gieb schnell die Antwort mir, – Ich bin halb von Sinnen aus Lieb’ zu dir. – Ich kann keinen Wagen erschwingen, – Die Hochzeit wird prunklos sein. – Doch süß wirst du aussehn am Bicycle, – Das gebaut ist für uns allein!

2. Wir fahren „Tandem“ als Frau und Mann, Daisy, Daisy, – Und gleiten hin auf des Lebens Bahn, ich und schön Daisy mein. – Wenn auch die Straße stockfinster schier, brauchen wir doch kein Licht, – Denn Daisys Augenpaar, glaubt es mir, die dunkelste Nacht durchbricht! – Daisy, Daisy, gieb schnell etc.

3. Ich will nur dein sein, mein süßes Weib, Daisy, Daisy, – Du bist mein Alles, mein’ Seel’ und mein Leib, Daisy, mein herz’ger Schatz. – Du sollst mich lenken auf jeder Tour, und sollt’ es einmal sein, – Daß es zu schnell bergab geht, dann nur, gebrauche die Bremse fein! – Daisy, Daisy, gieb schnell etc.

Nr. 56. Eine Velociped-Ballade.
Mel.: Die Rosen blühen im Thale.

1. Bei Hillmann, Herbert und Cooper, im Lager zu Coventry, – Da standen zwei blanke Bicycles, zwei blanke Bicycles, die waren ein er und ein sie, ein sie, die waren ein er und ein sie.

2. Obwohl’s die Menschen nicht glauben, so war es doch so in der That, – Daß eine Maschine die andre :,: in Treue geliebet hat. :,:

3. Ein Spinnlein wob seine Fäden wohl zwischen beide hinein, – Da seufzten sie: O, o könnten :,: wir stets so verbunden sein. :,:

Empfohlene Zitierweise:
Diverse: Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes. Adler’s Erben, Rostock 1900, Seite 33. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Liederbuch_des_Gau_19_Rostock_des_Deutschen_Radfahrer-Bundes_1900.pdf/40&oldid=- (Version vom 11.8.2020)