Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/47

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

3. Kam just ein Wand’rer auf mühsamem Pfad, rief der Geselle: da, nimm dir mein Rad, – Kehre damit in die Heimath zurück, sage, da draußen fand Einer sein Glück!

Linz.     
Gutta Tobisch.     
Nr. 67. Versus memoriales vom Niederrhein.
Mel.: Studio auf einer Reis'.

1. Der Bicyclist auf ’seiner Fahrt hört manches Dictum eig'ner Art; – Damit's die Nachwelt nicht verliert, ward hier ein jedes registrirt.

2. Ob schwankend er im Sattel sei, ob gut er fährt, ganz einerlei; – Philister giebt’s viel in der Welt, was rufen sie: „He fällt, he fällt!“

3. Spießklütscher, das weiß jedes Kind, galrz übermäßig witzig find: „Zog, Iong, ech hätt ’ne große Litt', breng mich en Päckske Tabak mit.“

4. Ein Städtlein hab' ich jüngst passirt, in das kein Rad je arrivirt, – Das gab ein Staunen, ach und o – und Alle riefen : „Kieck ens do!“

5. Sieh', Vater, sir, do küt en Rad, dat löppt alleen, dat 'ne Mann? „De is en Staat; – Wat fett da dropp? is dat 'ne andre Mann? De Düwel kommt am Spulrad an!“

6. Zog, Mann, wo hatt' ihr eure Schell'? So klingelt doch, fahrt ihr so schnell, – Ihr logt nach öm, zum Schwenzelenz, so pfeif doch laut und „Schell mal ens!“

7. Da kommt ene! fähd 'ne andere Mann, all wieder mit dat „Drehrad" an, – Jong, ihr verliert die Gogenbrell, Herr „Scheerenschlieper“, halt doch stell!

8. Doch weh! speit der Fabriken Thor die hundertköpf'ge Meng' hervor. – Dann setze schnell dich in Galopp, was brüllen sie? „Lot mech ens dropp.“

9. Was man auch ruft, das rath' ich an: Dank freundlich stets, mein lieber Mann. – Hör', was ein alter Fahrer spricht: „Mensch, ärg're auf dem Rad dich nicht!“

Rhendter Rad-Klub.     
Gräfe.     
Nr. 68. Einst.
Mel.: Studio auf einer Reis'.

1. Einst waren die Räder aus Eisen und Holz, der Auftritt er fehlte wohl gar, – Doch trotzdem war man auf sein Wäglein gar stolz, so fuhr man dahin manches Jahr. – Die Arbeiter schimpften aus voller Kehl', kein Bauersmann wich uns da von der Stell' – ;,: Die Pferd' haben alle gescheut, :,: :,: das war eine köstliche Zeit. :,;

2. Wollt' einer da lernen das Fahren am Rad, so ging er hinaus vor das Thor, – Dort wurde geradelt ob früh oder