Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/50

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

4. Was ich liebe auf der Erde immerdar in Freud' und Schmerz, – Was ich ewig lieben werde ist des Liebchens treues Herz. – Wenn ich in der Ferne weile mischt die Sehnsucht sich zur Lust: – Trägt das Rad mit Windeseile und zurück an Liebchens Brust.

5. Ja die schöne Gotteserde, Flur und Wald und Berg und Thal, – Mit der Heimat trautem Herde bietet Freuden ohne Zahl. – Drum die lustbestreuten Pfade zieh ich frohvon Land zu Land, – Und dem Liebchen und dem Rade weih' ich innig Herz und Hand.

Verfasser unbekannt.     
Nr. 72. Ergo bibamus.
Mel.: Hier sind wir versammelt,

1. Willkommen, ihr Freunde, zu löblichem Thun, ihr Ritter vom Rade: bibamus! – Die Räder, sie rasten, die Glocken, sie ruh'n, drum Sportkameraden: bibamus! – Das heißt noch ein altes, ein kräftiges Wort, erfrischet und stärket die §eele sofort, – Es passet dem Radler an jeglichem Ort: das herrliche: ergo bibamus! :,:

2. „All Heil!" Kamaraden aus Ost und aus West: Heut klinget das Motto: bibamus! – Wir denken, ihr Freunde, ans Wiegenfest, zum Schmollis ein ganzes: bibamus! – Das Knäblein, es wuchs trefflich jegliches Jahr, gedeihet und bessert sich täglich führwahr: – Drum schalle ein floreat kräftig und klar, flott rolle sein Rädlein: bibamus!

3. Doch wo auch der Deutsche zum Trinken sich setzt und rufet ein fröhlich bibamus, – Gedenkt er der Lieblichen nicht zuletzt: Ls lebe die Schöne: bibamus! – Hoch, Mägdlein, mit schwarz-braunem Augenpaar! Ein Vivat der holden mit goldblondem Haar! – Dem Ritter vom Rade sind hold sie führwahr: Die Blume dir, Mägdlein! – bibamus.

4. Doch eins bleibt zu thun noch, was alle erfreut, den Gästen gilts, die erschienen, – Der mühevolle Weg ward keinem zu weit, man siehts an den fröhlichen Mienen. – Erhebt euch, ihr Mannen, schon leert sich das Faß, nun füllet, die Gläser mit köstlichem Naß, – Zu Ehren der Gäste, drauf leeret das Glas: Ein Schmollis – All Heil und bibamus!

Gräfe.     
Nr. 73. Die alten Deutschen.

1. Sitz' ich im Kreis der Sportskollegen, und nehm das volle Glas zur Hand, – Stets wird der deutsche Geist sich regen, ich nippe nicht nur an dem Rand! – Die Väter haben's uns gelehrt! Wie man die vollen Humpen leert! – Die alten Deutschen etc.