Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

2. Doch ist erklomm'n der erste Berg, hoch 'raus die Brust wir heben, – Und rufen laut: „Brillant, brillant ist doch Radfahrers Leben!“ – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

3. Ein sanfter Wind gemach uns treibt, er muß uns ifilfe borgen, – Ob er uns immer günstig bleibt, das macht uns wenig Sorgen, – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

4. Seht, hier ein Weg, wie Asphalt glatt, laßt uns den Wind besiegen, – Und wahrlich, ganz brillant, brillant wie Sturmgebraus wir fliegen, – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

5. Der Wind bleibt ganz verwundert stehn und fühlt uns an die Nasen, – Seid ihr verrückt mit einem Mal, so toll dahin zu rasen? – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

6. Doch lachend rufen wir zurück: dies können wir nur finden – Ganz wunderbar brillant, brillant, grüß' uns die Maid dort hinten! – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

7. Sind wir am Ziel dann angelangt, springt aus der Tash' der Heller: – Bring' uns, du hübsche Kellnerin, was gut's aus Küch' und Keller! :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

8. Manch' gutes Wort, manch froher Scherz, versüßt uns Trank und Speise: – Das ist fürwahr brillant, brillant, es leb' Radfahrers Reise! – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

9. Und auf der Rückfahrt, siehst du wohl, da will der Wind sich rächen, – Doch wozu haben wir denn Kraft, als Windes Macht zu brechen; – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

10. Gesiegt wird doch, und bald zu Haus sind wir beim Trunk, dem klaren, – Wir fühl'n uns ganz brillant, brillant. All Heil dem schneid'gen Fahren! – :,: Frisch auf, frisch auf etc. :,:

Nr. 76. Jung Heini's Fensterparade.

1. Es strampelt schön Heini zum Thore hinaus, juchhei – Er strampelt vorbei an des Liebchens Haus, juchhe! – Ihr Antlitz das taucht sich in rosige Glut, – Er zieht gar tief und schneidig den Hut, juchhe, juchhe, juchhe!

2. Doch ach, er hatte des Weges nicht Acht, o weh! – Denn als er ihr seinen Gruß gebracht, o weh! – Da lief ihm ins Rad ein großes Schwein, – Der Schlachter trieb's grade zum Thore herein, o weh, o weh, o weh!

3. Der Radler purzelt, das Liebchen wird blaß, o je, – Die Gosse war voll und der Heini ist naß, o je! – Die Hose hinten ein großes Defect, – Das hat er sich rasch mit den Händen bedeckt, o je, o je, o je!

4. Er eilte zum Schneider und furcht die Stirn, ei, ei! – Schnell, Meister, herbei mit Nadel und Zwirn, ei, ei! – Frau Meisterin, geb' sie mir einen Schwamm, – Die Gosse war tief und die Hose war klamm. Ei, ei, ei, ei, ei, ei!