Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/55

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Nr. 82. Verlassen bin i.

1. Verlassen, verlassen, verlassen bin i, Wia der Stan auf der Straßen, ka Diandl mag mi, – Drum ziah i 'nei Radel in’s Frei bald hinaus – Und lenk’s in den Wald und fahr' mi recht aus.

2. Im Wald steht a Hügerl, viel Bleamerln blühn drauf, - Das Hügerl das fahr i gar langsam hinauf; - Doch eili geht's nunter, da schlag i lang hin; - Dann mirk i recht deutli, wia verlassen i bin!

Nr. 83. Volksweise.

1. Sah ein Knab' ein Rädlein stehn, Rädlein in dem Laden, – War so rund, so wunderschön, ging er schnell, es nah zu sehn, dacht das könnt nicht schaden. – Rädlein, Rädlein, Rädlein rund, Rädlein in dem Laden.

2. Knabe sprach: „Ich nehme dich, Rädlein aus dem Laden“. – Rädlein sprach: „Denn fall' man nich, daß du ewig denkst an mich, hast je keine Waden!“ – Rädlein, Rädlein, Rädlein rund, Rädlein aus dem Laden.

3. Und der böse Knabe nahm's Rädlein aus dem Laden; – Als er an die Ecke kam, lag er auch schon auf'n Damm, konnt' ihm gar nicht schaden. – Rädlein, Rädlein, Rädlein rund, Rädelein aus dem Laden.

Nr. 84. Dem deutschen Radfahrer-Bunde.
Gesungen auf der Gaufahrwart-Versammlung zu Magdeburg. 18. März 1900.
Mel.: Ich bin ein Preuße.

1. Begeistert schalle heut' aus unsrer Runde – Ein donnernd Hoch dem herrlichen Verband. – All Heil! All Heil! dem deutschen Radlerbunde, – Der stolz empor gedie'n im deutschen Land. – Es ist aus Süd' und Norden – Freundschaftsbund geworden, – So weit die deutsche Muttensprache klingt – Und deutscher Treu ein herrlich Loblied singt.

2. Stolz strebt empor die starke die starke Bundeseiche, – Ihr gründes Dach wiegt mich im gold'gen Licht, – Fest grub die Wurzel sich im Felsbereiche – Und wie der Sturm auch blässt, sie wanket nicht. – Mag sie, trotz Wetterschauern, – Die Zeiten überdauern, – Ein hehres Zeugniß unsrer Wirksamkeit, – Wenn wir schon längst von allem Weh befreit.

3. „Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern!“ – So klang des Dichters herrlicher Gesang. – „Wir wollen reu uns sein an Haupt und Gliedern,“ – So rief das Volk aus vollem Herzensdrang. – Dann ist aus deutschen Lande