Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/56

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

– Das deutsche Reich erstanden. – Groß, stark und frei des Friedens Schirm und Schutz, – So beut' es allen seinen Feinden Trutz.

4. Und wie das Reich so herrlich thät erblühen, – Daß sich mit Stolz des Bürgers Brust erfüllt, – So wuchs auch unser Bund durch Kampf und Mühen, – Der Nebel schwand, der einst den Blick umhüllt. – Es ist in deutschen Landen – Dem Sport ein Hort erstanden. – Drum schall' es freudig jetzt aus jedem Mund: – „All Heil! All Heil! dem deutschen Radlerbund!“

K. Hedrich.     
Nr. 85. All Heil!
Gesungen auf der Gaufahrwart-Versammlung zu Magdeburg, 18. März 1900
Mel.: Crambambuli, das ist der Titel.

1. All Heil! der Radfahrsport soll leben! ihm gelte dies fiedele Lied, – Das, um die Stimmung froh zu heben, jetzt jubelnd durch die Halle zieht. – Wir lieben all die Radelei und sind mit Leib und Seel' dabei. – Was sich die Welt erobert hat, das ist das Rad!

2. Wie lag die Welt doch einst im Argen, als noch das Radeln unbekannt; – Man hatte mit der Zeit zu kargen und kam nicht selten über Land. – Jetzt aber ist kein Weg zu weit; man schafft sehr viel in kurzer Zeit, – Fliegt wie der Wind von Stadt zu Stadt auf treuem Rad!

3. Der Radelsport greift immer weiter und steigt empor zu schönstem Glanz. – Sogar die Zunft der Sonntagsreiter verschwindet eines Tages ganz – Und spricht zum trauten Weggenoß: So leb denn wohl, du altes Roß! – Ich reite jetzt durch Dorf und Stadt nur noch per Rad.

4. Doch nicht nur Männer sieht man radeln in unsrer fortgeschritt'nen Zeit, – Es sitzt, und Keiner wird mehr tadeln, auch stolz zu Rad die Weiblichkeit! – Einst übte sie von früh bis spät das alte Nähmaschin-Getret! – Jetzt aber wandte sich das Blatt – jetzt tritt sie Rad!

5. Es dient das Rad dem Weltverkehre, schon radelt eifrig Jung und Alt, – Da hindert selbst nicht Körperschwere, die schwindet bei dem Radeln bald. – Hier radelt noch ein Großpapa und dort die Schwiegerma-ma-ma. – Kurz, Alles, was da Beine hat, das steigt aufs Rad!

6. Noch manch ein Wunder wird geschehen, von dem noch nichts geschrieben steht. – Einst wird als Monstrum angesehen, wer überhaupt zu Fuße geht. – Das letzte Vorurtheil, es fällt, man kommt per Rad schon auf die Welt – Und ruft: Das geht nochmal so glatt, All Heil das Rad!

Ernst Heiter.