Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/61

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

6. Da sprach er voll Aergernussen zu Centurio Titiussen: – „Kamerade, zeuch' dein Schwert hervor und von hinten mich durchbohr', – Weil doch alles futsch ist.“

7. In dem armen röm'schen lfeere diente auch als Volontäre – Scaevola, ein Rechtscand'dat, den man schnöd' gefangen hat, – wie die Andern alle.

8. Diesem ist es schlecht ergangen, ehe man ihn ausgehangen, – Stach man ihm durch Zung' und Herz, nagelte ihn hinterwärts – Auf sein Corpus juris.

9. Als das Morden war zu Eude, rieb Fürst Hermann sich die Hände, – Und, um sich noch mehr zu freu'n, lud er die Cherusker ein – Zu 'nem großen Frühstück.

10. Hui, da gab's westfäl'sche Schinken, Bier, so viel sie wollten trinken. – Selbst im Zechen blieb er Held, doch auch seine Frau Thusneld' – Trank walkyrenmäßig.

11. Nur in Rom war man nicht heiter, sondern kaufte Trauerkleider. – Grade als beim Mittagsmahl Augustus saß im Kaisersaal, – Kam die Trauerbotschaft.

12. Erst blieb ihm vor jähem Schrecken ein Stück Pfau im Halse stecken, – Dann gerieth er außer sich und schrie: „Vare, schäme dich, – Redde legiones!

13. Sein deutscher Sklave, Schmidt geheißen, dacht', euch soll das Mäusle beißen, – wenn er je sie wieder kriegt, denn wer einmal todt daliegt, – wird nicht mehr lebendig.

14. Und zu Ehren der Geschichten that ein Denkmal man errichten, – Deutschlands Kraft und Einigkeit verkündet es jetzt weit und breit, – Mögen sie nur kommen!

15. Wem ist dieses Lied gelungen? Ein Studente hat's gesungen, – In Westfalen trank er viel, drum aus Nationalgefühl – Hat er's angefertigt.

J. W. v. Scheffel.     
Nr. 92.

1. Als wir jüngst in Regensburg waren, sind wir über den Strudel gefahren. – Da war'n viele Holden, die mitfahren wollten. – Schwäbische, bairische Dirnen; juchheirassassa! – Muß ja muß der Schiffsmann fahren.

2. Und ein Mädchen von zwölf Jahren ist mit über den Strudel gefahren; – Weil sie noch nicht lieben kunnt', fuhr sie sicher über Strudels Grund.

3. Und von hohem Bergesschlosse kam auf stolzem, schwarzen Rosse – Adlig Fräulein Kunigund, wollt' mitfahren über Strudels Grund.

4. „Schiffsmann, lieber Schiffsmann mein, sollt's denn so gefährlich fein? – Schiffsmann, sag mir's ehrlich, ist's denn so gefährlich?“