Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/69

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

4. Philistersinn, pbilisterloos, es soll uns nie bemeistern, – Was schön und edel, gut und groß, nur das soll uns begeistern.

5. Mit jubelndem Gesäuge preist, den wir im Herzen halten, – Den edlen freien deutschen Geist und laßt ihn ewig walten.

R. E. O. Fritsch.     
108.

1. Bin ein fahrender Gesell, kenne keine Sorgen. – Labt mich heut' der Felsenquell, thut es Rheinwein morgen. – Bin ein Ritter lobesan, reit' auf Schusters Rappen, – Führ' den lock'ren Zeisighahn und den Spruch im Wappen: – Luftig Blut und leichter Siirn, hin ist hin, hin ist hin. – Amen. I

2. Zieh' ich in ein Städtchen ein, spür' ich's im Gehirne – wo man trifft den besten Wein und die schönste Dirne. – Spielmann lächelt wohlgemutst, streicht die Fiedel schneller, – Und ich weis ihm in den Hut meinen letzten Heller. — Lustig. Blut u. s. w.

3. Meister Wirth, darfst heut' nicht ruh'n, schlag' heraus den Zapfen! – Back', Frau Wirthin, mir ein Huhn und zum Nachtisch Krapfen! – Was ich heut' nicht zahlen kann, zahlen will ich's künftig, – Darum schreibt's mit Kreide an, Wirth, und denkt vernünftig:

4. Wein dir nicht die Aeuglein trüb, Mägdelein, vor Trauer! – Fahrender Gesellen Lieb' ist von kurzer Dauer; – Fahrender Gesellen Lieb endet vor den Thoren. – Wein' dir nicht die Aeuglein trüb', hast nicht viel verloren.

5. Kommt ein Stern mit einem Schwanz, will die Welt zertrümmern, – Leiert euren Rosenkranz, mich solls wenig kümmern. – Wird dem Weltenbrand zum Raub Berg und Wald und Haide, – Wird das Wirthshaus auch zu Staub, schwarzes Brett und Kreide.

Aus „Lieder eines fahrenden Gesellen”.     
R. Baumbach.     
109.
Mel.: Studio auf einer Reis'.

1. Bin ein flotter Studio, :,: immer froh, :,: alle Leute sagen so juchheidi heida. – Lieg bis Mittags in den Federn, :,: doch ins Kolleg da führt kein Weg, ist mir zu ledern! :,:

2. Geh die Straßen hin und her, kreuz und quer, ob da was zu schauen wär'. – Aber da ist nichts zu sehen, als daß im Dreck an jeder Eck' Philister stehen.

3. Kommt da einer angerennt, Sapperment, macht der Kerl ein Compliment! – „Herr bezahlen Sie die Sohlen!” – Ja, morgen früh, da kommen Sie das Geld zu holen!