Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/76

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Nr. 122.

1. Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus, Da bleibe, wer Lust hat, mit Sorgen zu Haus! – Wie die Wolken dort wandern am himmlischen Zelt, – So steht auch mir der Sinn in die weite, weite Welt.

2. Herr Vater, Frau Mutter, daß Gott euch behüt'! – Wer weiß, wo in der Ferne mein Glück mir noch blüht? – Es giebt so manche Straße, wo nimmer ich marschirt, – Es giebt so manchen Wein, dennimmer ich probirt.

3. Frisch auf drum, frisch auf drum im hellen Sonnenstrahl, – Wohl über die Berge, wohl durch das tiefe Thal, – Die Quellen erklingen, die Bäume rauschen all'; – Mein Herz ist wie 'ne Lerche und stimmet ein mit Schall.

4. Und Abends im Städtlein, da kehr' ich durstig ein: – „Herr Wirth, mein Herr Wirth, eine Kanne blanken Wein! – Ergreife die Fidel, du lust'ger Spielmann du! – Von meinem Schatz das Liedel, das sing' ich dazu.”

5. Und find' ich keine Herberg’, so lieg' ich zur Nacht – wohl unter blauem Himmel, die Sterne halten wacht; – Im Winde die Linde, die rauscht mich ein gemach, – Es küsset in der Frühe das Morgenroth mich wach.

6. O Wandern, o wandern, du freie Burschenlust! – Da wehet Gottes Odem so frisch in der Brust; – Da singet und jauchzet das Herz zum Himmelszelt: – Wie bist du doch so schön, o du weite, weite Welt!

E. Geibel.     
Nr. 123.

1. Der Papst lebt herrlich in der Welt, er lebt von seinem Ablaßgeld, – :,: Er trinkt den allerbesten Wein, ich möchte doch der Papst auch sein. :,:

2. Doch nein, er ist ein armer Wicht, ein holdes Mädchen küßt ihn nicht, – Er schläft in seinem Bett allein; ich möchte doch der Papst nicht sein.

3. Der Sultan lebt in Saus und Braus, er wohnt in einem großen Haus – voll wunderschöner Mägdelein, ich möchte doch auch Sultan sein.

4. Doch nein, er ist ein armer Mann, er lebt nach seinem Alkoran, – Er trinkt nicht einen Tropfen Wein; ich möchte doch nicht Sultan sein.

5. Getrennt wünscht' ich mir Beider Glück nicht einen einz'gen Augenblick, – Doch das ging' ich mit Freuden ein: bald Papst bald Sultan möcht' ich sein.

6. Drum, Mädchen, gieb mir einen Kuß, denn ich bin jetzt der Sultanus; – Drum, traute Brüder, schenkt mir ein, damit ich auch der Papst kann sein.