Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/80

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
130.

1. Ein Sträußchen am Hute, den Stab in der Hand, – Zieht rastlos der Wandrer von Lande zu Land. – Er sieht so manch' Städtchen, er sieht manchen Ort; – Aber fort muß er wieder, muß weiter fort.

2. Wohl sieht er ein Häuschen am Wege dastehn – Umkränzet von Blumen und Trauben so schön; – Hier möcht's im gefallen, hier setzt er sich hin; – Aber fort muß er wieder, muß weiter ziehn.

3. Da grüßt ihn ein Mädchen so lieblich und fein; – Die Züge wie edel, die Blicke wie rein! – "Ach, wärst Du mein eigen, bei dir blieb ich gern!" – Aber fort muß er wieder, hinaus in die Fern'.

4. Bald hat er vollendet die irdische Bahn, – Dann tritt er die himmlische Wanderschaft an; – Da steht er am Grabe und schauet zuruck. – Was hat er genossen vom irdischen Glück?

C. Rotter.     
131.

1. Es braust ein Ruf wie Donnerhall, wie Schwertgeklirr und Wogenprall: – Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein! Wer will des Stromes Hüter sein? – :,: Lieb' Vaterland, magst ruhig sein; – :,: Fest steht und treu die Wacht, die Wacht am Rhein!

2. Durch hunderttausend zuckt es schnell, und aller Augen blitzen hell: – Der deutsche Jüngling fromm und stark, beschirmt die heil'ge Landesmark. – Lieb' Vaterland etc.

3. Er blickt hinauf in Himmelsau'n, wo Heldengeister niederschau'n – Und schwört mit stolzer Kampfeslust: „Du, Rhein, bleibst deutsch wie meine Brust." – Lieb Vaterland etc.

4. So lang' ein Tropfen Blut noch glüht, nocheine Faus den den Degen zieht, – Und noch ein Arm die Büchse spannt, betritt kein Feind hier deinen Strand. – Lieb' Vaterland etc.

5. Der Schwur erschallt, die Woge rinnt, die Fahnen flattern hoch im Wind: – Am Rhein, am Rhein, am deutschen Rhein, wir alle wollen Hüter sein! – Lieb' Vaterland etc.

M. Schneckenburger.     
132.

1. Es geht bei gedämpfter Trommelklang; – Wie weit noch die Stätte, der Weg wie lang! – O wär' er zur Ruh und alles vorbei! – :,: Ich glaub', es bricht mir das Herz entzwei! :,:

2. Ich hab' in der Welt nur ihn geliebt, – Nur ihn, dem jetzt man en Tod doch giebt. – Bei klingendem Spiele wird paradirt, – Dazu bin auch ich, auch ich commandirt.