Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/86

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

leichtem Gepäck, drum doppeltes: ergo bibamus! – Und was auch der Filz vom Leibe sich schmorgt, so bleibt für den Heitern doch immer gesorgt, – weil immer der Frohe dem Fröhlichen borgt; nun, Brüderchen: ergo bibamus!

5. Was sollen wir sagen vom heutigen Tag? Ich dächte besonderem nur: ergo bibamus! – Er ist nun einmal von besonderem Schlag, drum immer auf's Neue: bibamus! – Er führet die Freunde durch's offene Thor, es glänzen die Wolken, es _eilt sich der Flor, – Da leuchtet ein Bildchen, ein göttliches vor, wir klingen und singen: bibamus!

Goethe.     
144.

1. Hinaus in die Ferne mit lautem Hörnerklang, – Die Stimmen erhebet zum männlichen Gesang! – :,: Der Freiheit Hauch weht mächtig durch die Welt, – Ein freies, frohes Leben uns wohlgefällt. :,:

2. Wir halten zusammen, wie treue Brüder thun, – Wenn Tod und umgrauet und wenn die Waffen ruh'n – uns alle treibt ein reiner, froher Sinn, – Nach einem Ziele streben wir alle hin.

3. Der Hauptmann, er lebe! Er geht uns kühn voran; Wir folgen ihm muthig auf blut'ger Siegesbahn. – Er führt uns jetzt zum Kampf und Sieg hinaus, – Er führt uns einst, ihr Brüder, in's Vaterhaus.

4. Wer wollte wohl zittern vor Tod und vor Gefahr? – Vor Feigheit und Schande erbleichet unsre Schaar! – Und wer den Tod im heil'gen Kampfe fand, – Ruht, auch in fremder Erde, im Vaterland.

A. Methsessel.     
145.

1. Hurrah, du stolzes, schönes Weib, hurrah, Germania! – Wie kühn mit vorgebeugtem Leib am Rheine stehst du da! – im vollen Brand der Juligluth, wie ziehst du frisch dein Schwert, – Wie trittst du zornig, frohgemuth zum Schutz vor deinen Herd! – :,: Hurrah, hurrah, hurrah, hurrah, hurrah, hurrah, Germania! :,:

2. Schwaben und Preußen Hand in Hand, der Nord', der Süd' ein Heer! – „Was ist des Deutschen Vaterland?” Wir fragen's; heut' nicht mehr! – Ein Geist, ein Arm, ein einz'ger Leib', ein Wille sind wir heut'! Hurrah, Germania, stolzes Weib, hurrah, du große Zeit! – Hurrah, Germania! etc.

3. Heil, Siegerin, und Gott mit dir, die stark nun, frei und groß! – Schnürt'; uns die Brust auch, denken wir des heil'gen Blut's, das floß. – Dein Augenlid schlag' kühn empor, als Sieger stehst du da: – Groß, herrlich, frei, wie nie zuvor, Hurrah, Germania! – Hurrah, Victoria! etc.

Ferd. Freiliqrath.