Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/87

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
146.

1. Ich hab’ einen Kameraden, einen schlimmern find’st du nit. – Denn ach, wohin ich schreite, er wackelt mir zur Seite in gleichem Schritt und Tritt.

2. Dort gleißt ein Schild am Hause! Winkt' s mir oder winkt es dir? – Flugs packt er mich am Arme und schiebt, daß Gott erbarme, mich durch die Wirthshausthür.

3. Er reißt den ersten Schoppen mir gierig fort vom Mund, – Und gunnt er mir den zweiten, muß gleich der dritte gleiten in seinen weiten Schlund.

4. Er denkt nicht an’s Bezahlen, er trinkt und geht's nicht mehr, – Muß ich mit Noth und Plagen den Kerl nach Hause tragen, schwank' er auch noch so sehr.

5. Dann komm' ich selbst in's Schwanken, es kann nicht anders sein! – Die Leute, die mich sehen, die bleiben lachend stehen: „Seht das versoffne Schwein!”

6. Er bringt mich an Vermögen und Ruf schwer in Verlust. – Doch was ich auch beginne, er bleibt in holder Minne mir treu, der böse Durst.

7. Mein Gott, wie soll das enden? Ich weiß nicht Trost noch Rath! – Er that die Hand drauf geben, er blieb' im ew'gen Leben mein treuer Kamerad.

Ad. Katsch.     
147.
Mel.: Wir hatten gebauet.

1. Ich hab' mich ergeben mit Herz und mit Hand – Dir, Land voll Lieb' und Leben, mein deutsches Vaterland! :,:

2. Mein Herz ist entglommen, dir treu zugewandt, – Du Land der Freien und Frommen, du herrlich' Hermannsland!

3. Will halten und glauben an Gott, fromm und frei! – Will, Vaterland, dir bleiben auf ewig fest und treu!

4. Ach Gott, thu erheben, mein jung' Herzensblut – Zu frischem, freud'gem Leben, zu freiem, frommem Muth!

5. Laß Kraft mich erwerben in Herz und in Hand, – Zu leben und zu sterben für's heil'ge Vaterland!

H. F. Maßmann.     
148.
Mel.: Ich weiß nicht, was soll es bedeuten.

1. Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, daß ich so durstig bin; – Schon heimzugehen bei Zeiten, das will mir nicht in den Sinn. – Die Luft ist schwül und man munkelt, beim Pastor gäb's guten Wein. – Wohlauf, der Wein, der ihm funkelt, muß heut' noch getrunken sein.