Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/95

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

2. Knabe sprach: Ich breche dich, Röslein auf der Heiden! – Röslein sprach: Ich steche dich, daß du ewig denkst an mich, und ich will's nicht leiden! – Röslein, Röslein, Röslein roth, Röslein aus der Heiden!

3. Und der wilde Knabe brach's Röslein auf der Heiden! – Röslein wehrte sich und stach, half ihm doch kein Weh und Ach, mußt' es eben leiden. – Röslein, Röslein, Röslein roth, Röslein auf der Heiden!

Goethe.     
166.
Mel.: Brüder, zu den festlichen Gelagen.

1. Sind wir nicht zur Herrlichkeit geboren? Sind wir nicht gar schnell emporgedieh'n? - „Malz und Hopfen sind an euch verloren!” haben unsre Alten oft geschrie'n. – Säh'n sie uns doch hier, vallera! bei dem lieben Bier, vallera! das uns Amt und Würde hat verlieh'n.

2. Ganz Europa wundert sich nicht wenig, welch ein neues Reich entstanden ist. – Wer am meisten trinken kann, ist König, Bischof, wer die meisten Mädchen küßt. – Wer da kneipt recht brav, heißt bei uns Herr Graf; wer da randalirt, wird Polizist.

3. Unser Arzt studirt den Katzenjammer, Trinkgesänge schreibt der Hofpoet; – Der Hofmundschenk inspicirt die Kammer, wo am schwarzen Brett die Rechnung steht; – Und der Herr Finanz – liquidirt mit Glanz, wenn man contra usum sich vergeht.

4. Um den Gerstensaft, ihr edlen Seelen, dreht sich unser ganzer Staat herum; – Brüder, zieht, verdoppelt eure Kehlen, bis die Wände kreisen um und um! – Bringet Faß auf Faß! Aus dem Faß ins Glas! Aus dem Glas ins Refectorium!

5. Im Olymp bei festlichen Gelagen, Brüder, sind wir uns einander nah; – Wenn dann Hebe kommt, um uns zu fragen: „Wünschen Sie vielleicht Ambrosia?” – Ha! wie kommst mir für? Bring' mir bayrisch Bier! Ewig bayrisch Bier, hallelujah!

Wollheim.     
167.

1. Sind wir vereint zur guten Stunde, ein starker deutscher Männerchor, – So dringt aus jedem frohen Munde die Seele zum Gebet hervor; – Denn wir sind hier in ernsten Dingen mit hehrem, heiligem Gefühl; – :,: Drum soll die volle Brust erklingen ein volles, Helles Saitenspiel. :,:

2. Wem soll der erste Dank erschallen? Dem Gott, der groß und wunderbar – Aus langer Schande Nacht uns allen in Flammenglanz erschienen war; – Der unsrer Feinde Trotz zerblitzet, der unsre Kraft uns schön erneut – sind aus den Sternen waltend sitzet von Ewigkeit zu Ewigkeit.