Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/96

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

3. Wem soll der zweite Wunsch ertönen? Des Vaterlandes Herrlichkeit! – Verderben allen, die es höhnen! Glück dem, der mit ihm fällt und steht! – Es geh', durch Tugenden bewundert, geliebt durch Redlichkeit und Recht, – Stolz von Jahrhundert zu Jahrhundert, an Kraft und Ehren ungeschwächt.

4. Das Dritte, deutscher Männer weide, am hellsten soll's geklungen sein! – Die Freiheit heißet deutsche Freude, die Freiheit führt zu deutschen Reih'n; – Für sie zu leben und sterben, das flammt durch jede deutsche Brust; – Für sie um hohen Tod zu werben, ist deutsche Ehre, deutsche Lust.

5. Das vierte – hebt zur hehren Weihe die Hände und die Herzen hoch! – Es lebe alte deutsche Treue, es lebe deutscher Glaube hoch! – Mit diesen wollen wir bestehen, sie sind des Bundes Schild und Hort; – Fürwahr, es muß die Welt vergehen, vergeht das feste Männerwort!

6. Rückt dichter in der heil'gen Runde, und klingt den letzten Jubelklang! – von Herz zu Herz, von Mund zu Munde erbrause freudig der Gesang! – Das Wort, das unsern Bund geschürzet, das Heil, das uns kein Teufel raubt, – Und kein Tyrannentrug uns kürzet, das sei gehalten und geglaubt!

E. M. Arndt.     
Nr. 168.

1. Sitz' ich in froher Zecher Kreise und nehm' mein volles Glas zur Hand, – Trink' ich nach alter deutscher Weise und nippe nicht nur von dem Rand; – Die Väter haben uns gelehrt, wie man die vollen Humpen leert. – Die alten Deutschen tranken ja auch, sie wohnten am Ufer des Rheins; – Sie lagen auf der Bärenhaut und tranken immer noch eins – Noch eins, noch eins – noch eins, sie wohnten am Ufer des Rheins, – Noch eins – noch eins, sie tranken immer noch eins.

2. Wer Bacchus und Gambrinus ehret, der lebt gar herrlich in der Welt, – Dieweil uns die Geschichte lehret, daß beide waren hochgestellt. – Der eine wohl ein König war, der andere ein Gott sogar. – Die alten Deutschen etc.

3. Drum lasset uns die Becher leeren und stimmet fröhlich mit mir ein; – Laßt Bacchus und Gambrinus leben, sie sollen hochgepriesen sein. – Doch auch der Väter sei gedacht, auch ihnen sei dies Glas gebracht. – Die alten Deutschen etc.

L. Waldmann.     
Nr. 169.

1. Strömt herbei, ihr Völkerscharen, zu des deutschen Rheines Strand! – Wollt ihr rechte Lust erfahren, o so reichet mir die Hand! – Nur am Rheine will ich leben, nur