Seite:Liederbuch des Gau 19 Rostock des Deutschen Radfahrer-Bundes 1900.pdf/97

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

am Rhein geboren sein, – :,: wo die Berge tragen Reben, und die Reben gold'nen Wein.

2. Mögen tausend schöne Frauen locken auch mit aller Pracht, – Wo Italiens schöne Auen, wo in Düften schwelgt die Nacht; – Nur am Rheine will ich lieben, denn in jedes Auges Schein – Stehet feurig es geschrieben: Nur am Rheine darfst du frei'n.

3. Mag der Franzmann eifrig loben seines Weines Allgewalt. – Mag er voll Begeistrung toben, wenn der Kork der Flasche knallt; – Nur am Rheine will ich trinken einen echten deutschen Trank, – Und so lang' noch Becher blinken, töne laut ihm Lob und Dank.

4. Und wenn ich gelebt in Wonne und geliebt in Seligkeit – Und geleeret manche Tonne, wandr' ich gern zur Ewigkeit. – Nur am Rheine will ich sterben, nur am Rhein grabt mir mein Grab, – Und des letzten Glases Scherben werft in meine Gruft hinab!

G. O. Sternau.     
Nr. 170.

1. Ueber Berg und Thal fließt a Wasserfall, huldi a dui dui da, – Dort steht in der Mitte eine kleine Hütte, huldi a etc. – Dorten sitzt nun Schatz auf dem Rasenplatz, huldi a juch a juch a juch a huldi a. – Thut mich freundlich grüßen mit viel tausend Küssen, huldi a etc.

2. Ueber Berg und Thal fließt a Wasserfall, dort mei Liebchen wohnt. – Aus der Alpe drob'n, da droben, ach, da ist mei Lieb zu Haus. Tralla la la i la a i la la! – Sei gegrüßt, ja viele tausendmal, Herzlieb, ich sehe dich ja überall.

3. Bleib' mir treu, bis ich dich wiederseh', bin ich fern, – So bleibt mein Herz in deiner Näh', sei gegrüßt, ja viele tausendmal, – Bin ich fern, so bleibt mein Herz, mein Herz und Sinn in deiner Näh'!

Nr. 171.
Mel.: Wohlauf, Kameraden, auf's Pferd, auf's Pferd.

1. Und wenn sich der Schwarm verlaufen hat um mitternächtige Stunde, – Dann findet unter den Edleren statt eine würdige Tafelrunde, – es sind erhaben ob Raum und Zeit die Ritter von der Gemüthlichkeit.

2. Und wie der Zapfen vom Fasse springt, so springt der Deckel vom Herzen, – Und was sich drinnen bewegt' das klingt in lustigen Liedern und Scherzen, – Es sind dem freien Wort geweiht die Ritter etc.

3. Wenn einem trocken die Kehle ward und er durstig lechzt nach dem Nassen, – So ist es dieser Ritter Art, daß sie ihn nicht sterben lassen. – Es sind dem Wohle der Menschen geweiht die Ritter etc.